Plagiats-Vorwurf gegen "Heute Show" Alles ist eine Kopie einer Kopie einer Kopie

Mit Schmackes macht sich die Heute Show lustig über die Machenschaften um Fußball-WM 2022 im Wüstenstaat Katar. Alles nur geklaut?

(Foto: ZDF/dpa)

Das Satiremagazin "Titanic" wirft der "Heute Show" vor, seit Jahren Ideen zu klauen, und schickt eine Rechnung ans ZDF. Man hätte es vielleicht ahnen müssen.

Von Anja Perkuhn

Die Heute Show soll abgekupfert und fremde Ideen recycelt haben, sagt das Satiremagazin Titanic. Für den schwerwiegenden und nicht leicht zu belegenden Vorwurf hat sich das Magazin eine Präsentation im hauseigenen Format ausgedacht: Es hat am Montag auf seiner Website eine kleine, scheinbar harmlose Klickstrecke veröffentlicht mit dem Titel: "Die besten Titanic-Witze in der Heute Show".

Zu sehen sind acht Beispiele für eine teilweise wortwörtliche Wiederholung von Titanic-Witzen in der ZDF-Sendung. Aktuelles Beispiel von der Sendung am Freitag: ein Brettspiel, das den "Siedlern von Catan" nachempfunden ist und auf den Fußball-Weltverband FIFA und die WM 2022 umgemünzt wurde: "Die Siedler von Katar" - in dem Frankfurter Magazin zu sehen in Ausgabe 7/2014. Andere Scherze und Wortspiele sind zwei oder drei Jahre älter als die Versionen der Heute Show.

Witz von 2014: Wer "Die Siedler von Katar" googelt, landet schnell auf der alten Juli-Ausgabe des Titanic-Magazins.

(Foto: Screenshot Titanic)

"Die Redaktion des endgültigen Satiremagazins Titanic hat mit Stolz zur Kenntnis genommen, seit Jahren für die Heute Show (ZDF) als Autorenkollektiv, Gaglieferant und Grafikschmiede tätig zu sein - bisher ehrenamtlich", schreibt die Titanic dazu. Das Magazin werde heute eine Rechnung an den Sender schicken, sagt Chefredakteur Tim Wolff - zunächst nur für den Katar-Witz.

Das ZDF sagt, es werde nicht darauf reagieren: "Es handelt sich offensichtlich um einen Scherz der Titanic."

Unsere Gehirne versichern sich selbst, dass sie einzigartig sind - selbst das beste Wortspiel und die klügste Analogie sind es aber aller Wahrscheinlichkeit nach nicht. Und Möglichkeiten, eine Pointe strukturell aufzubauen, gibt es auch nur in endlicher Zahl. Setzt man also ein Team von Autoren mit ähnlichem kulturellen und medialen Hintergrund in einen Raum mit einem Kickertisch und einem Rechner mit Internetzugang, gibt ihnen ein paar Danish Cookies und drei Thermoskannen voll Filterkaffee und lässt sie brainstormen, dann ist es schon recht wahrscheinlich, dass beide Teams hin und wieder ähnliche Gedankengänge entwickeln.

"Das ist eine Verletzung der Urheberrechte - und der Berufsehre"

Das räumt auch die Titanic ein: "Jeder in diesem Geschäft kann schonmal auf die gleiche Idee kommen", sagt Tim Wolff. "Wenn es aber so häufig geschieht und über Jahre, dann ist das schon eine Verletzung der Urheberrechte - und der Berufsehre."

Seine Redaktion prüfe bei neuen Witze immer, ob sie schon jemand anderem eingefallen sind. "Die können doch auch googeln - und wenn man ,Die Siedler von Katar' eingibt, findet man sofort unseren Beitrag." Man könne der Redaktion mindestens vorwerfen, sorglos mit Ideen umzugehen und sie nicht zu überprüfen.

Das ZDF beschäftigt bei der Show nach eigenen Angaben zwar einen freien Autor, der auch schon einmal für die Titanic tätig war. Der sei aber am Katar-Scherz beispielsweise nicht beteiligt gewesen. "Das Wortspiel ist recht naheliegend, wenn man die Vergabepraxis der FIFA bei der WM in Katar satirisch angreifen will", teilt der Sender mit.

Frotzeleien auf dem Niveau von Achselfurzgeräuschen

Was aber auch wahr ist: Die Heute Show als Solche ist bereits eine Kopie. Sie imitiert das US-amerikanische Format Daily Show, beinahe ohne Änderungen. Das ist im Grunde noch kein Anlass, eine Augenbraue zu heben und schon gar nicht für Empörung.

Nur ist die Heute Show nicht annähernd so intelligent wie ihr Vorbild, Moderator Oliver Welke voll simpler Ironie und ohne Haltung. Und wer schlecht kopiert, wer nur nachmacht und nicht weiterentwickelt und die Kopie einer Kopie in einer Kopie sendet (ja, hier hat die Autorin geklaut bei "Fight Club"), der macht sich auf diesem Gebiet ohnehin angreifbar. Sind dann in die Sendung zwischen belanglose Sprüche ("Blatter ist exakt wie Jesus: Er kann barfuß über Geldscheine gehen") und Frotzeleien auf dem Niveau von Achselfurzgeräuschen ("Das Endspiel 1954...ich vergesse immer, dass Sie ja dabei waren") auch noch Ideen gepresst, die aus anderer Quelle stammen, beraubt sich die Heute Show ihrer Daseinsberechtigung.

Grundsätzlich, sagt Wolff versöhnlich, gilt aber: "Je mehr Satire, desto besser - da ist die "Heute Show" natürlich auch willkommen." Den ersten Teil dieses Satzes hat auch schon mal jemand gesagt. Zum Glück war es Wolff selbst.