RTL-Dschungelcamp: Tag vier Gunters verrückte Liebe zu einer Prostituierten

Mag es in der Liebe leidenschaftlich bis loco: Gunter Gabriel.

(Foto: RTL)

Tag vier im Dschungelcamp: Die Kandidaten zoffen sich, die Moderatoren lästern über Carsten Maschmeyer - nur Gunter Gabriel schwelgt in romantischen Erinnerungen.

TV-Kritik von Johanna Bruckner

Das ist passiert: Moderatorin Sonja Zietlow gibt das Tagesmotto vor: "Wenn Sie's gemütlich wollen, legen Sie sich halt 'ne Kaminfeuer-DVD ein." Am vierten Tag im australischen Busch wird gemotzt und gezofft.

Thorsten Legat ärgert sich über die mangelnde Hygiene seiner Mitcamper beim Toilettenbesuch (siehe auch "Legat des Tages"). Jürgen Milski wirft dem früheren Fußballprofi Legat Profilierungssucht vor. David Ortega fühlt sich von Sonja Zietlow gegängelt, die nach der gestrigen Dschungelprüfung angemerkt hatte, dass der Mann mit den nach eigener Aussage vier Eiern ganz schon viel geschrien habe. Davids Erklärung: "Meine Cojones sind aktiviert und möchten was sagen." Sophia Wollersheim ist von David Ortega genervt: "Der ist wirklich: Marsmensch spricht mit Champignon." Gunter Gabriel hat bei Ortega gar das Ende seiner Geduld erreicht: "Erstech mich! Dann haben wir 'ne gute Quote!"

Das nicht: Nathalie Volk zeigt kein Mitgefühl. Ihre ersten Sendeminuten nutzt die Absolventin der Klum'schen Gnadenlosschule dazu, Menderes Bagci eine Lektion in Krankheits-PR zu erteilen. Der hatte zuvor berichtet, dass er an einer chronischen Darmkrankheit leide. Für Volk kein Grund, öffentlich zu klagen: "Ich versteh' doch, dass es schlimm für dich ist, aber denk doch mal an die anderen Menschen, denen es viel schlechter geht - jeder Mensch hat Probleme!" Sie führt das dann auch aus: "Guck mal, du sitzt hier ja nicht mit 'nem Tumor." Dabei wirkt sie in etwa so sympathisch wie Heidi Klum beim Satz "Ich habe heute kein Foto für dich".

Gesprächsthema am Lagerfeuer: Gunter Gabriels Amour fou. Der Schlagerbarde weiß, eine Geschichte einzuleiten: "Ich war auch mal mit 'ner Prostituierten verheiratet, zwei Jahre, das war dramatisch. Sie hatte sich als Prostituierte für ältere Männer entschieden, weil die dankbarer sind und mehr Geld geben. Einmal in der Woche hatte sie sogar 'nen sozialen Tag, da konnten alle Contergan-Geschädigten oder Behinderten umsonst mit ihr. Das fand ich schon wieder gut."

Trotz aller Bewunderung stand die Beziehung unter keinem guten Stern: Als er sich geweigert habe, die Dame zu heiraten, habe die ihm eine Pistole an den Kopf gehalten und abgedrückt, erzählt der Sänger. Er lebe nur noch, weil die Kugel steckengeblieben sei. Aber auch er sei "außer Rand und Band" gewesen, habe seiner Liebsten die Bude kurz und klein geschlagen. Und: "Ich war ja mal in 'ner Beklopptenanstalt, weil ich die auf der Autobahn gejagt habe. Hab' ich sie mit 'nem anderen Mann im Bett erwischt."