Männer und sexuelle Belästigung Aber ich bin doch kein Weinstein!

Wo sind all die Weinsteins, und was kann man gegen sie tun?

(Foto: imago/Ralph Peters (Collage: SZ.de))

Das sagen viele aufgeklärte Männer, wenn sie lesen, was Frauen unter dem Hashtag #MeToo posten. Doch das ändert nichts an einer Gesellschaft, die Sexismus und sexuelle Gewalt begünstigt. Warum aufgeklärte Männer mehr tun müssen als bisher.

Von Oliver Klasen

Millionen Frauen erheben jetzt ihre Stimme. Unter dem Hashtag #Metoo posten sie, wie sie von Männern bedrängt, begrapscht oder sogar vergewaltigt wurden. Es gibt nicht nur einen Weinstein, sagen diese Frauen. Es gibt Millionen Weinsteins auf der ganzen Welt. Es gibt sie nicht nur im "System Hollywood", dessen Struktur Abhängigkeitsverhältnisse schafft und Ausbeutung begünstigt. Die Weinsteins lauern in der U-Bahn, auf dem Oktoberfest, im Ausbildungsbetrieb - und mitunter sogar in der eigenen Wohnung.

Die Frauen, die sich jetzt öffentlich äußern, stoßen eine Debatte an. Sie schaffen ein Bewusstsein dafür, dass grundlegend etwas nicht stimmen kann, wenn sexuelle Übergriffe zum Alltag gehören.

Gewalt gegen Frauen ist Gewalt von Männern

Frauen werden in der Öffentlichkeit sexualisiert und als Opfer marginalisiert. Der Fall Weinstein zeigt, wie die Sprache frauenfeindliche Strukturen in unserer Gesellschaft verfestigt. Kommentar von Julian Dörr mehr ...

Und was tun die Männer?

Viele lesen sich die Einträge in den sozialen Medien durch. Viele hören sich an, was Kolleginnen auf der Arbeit dazu zu sagen haben. Viele sind schockiert und fragen ungläubig, ob wirklich jeder Frau solche Dinge schon einmal passiert sind.

Aber da ist oft auch eine innere Distanz. Wenn man denkt: Schon wieder dieses Thema. Haben wir darüber nicht schon genug berichtet? Es gab doch vor vier Jahren den #Aufschrei, warum brauchen wir jetzt noch #MeToo? Und überhaupt, was habe ich damit zu tun? Ich bin kein Weinstein. Ich kenne auch keine Weinsteins.

Gerade Männer, die für sich in Anspruch nehmen, aufgeklärt zu sein und "auf der richtigen Seite" zu stehen, fühlen sich zu unrecht verdächtigt in der jetzigen Debatte. Sie denken, Moment mal, ich bin anders. Ich bin niemals gewalttätig. Ich trete allen Frauen, denen ich im Alltag begegne, mit Wertschätzung und Anstand entgegen. Mit meiner Partnerin teile ich mir Arbeit, Hausarbeit und Kindererziehung. Ich reduziere Frauen nicht auf ihr Äußeres, erst recht nicht im beruflichen Umfeld. Von mir gibt es keine sexistischen Kommentare zu hören und ich finde die platten Geschlechterklischees bescheuert, die Comedians wie Mario Barth verbreiten.

Das Problem ist: Selbst wenn das alles stimmt - ein Ausruhen auf der "Ich-bin-aber-doch-anders"-Position reicht nicht. Männer müssen sich endlich bewusst machen, dass sexuelle Gewalt keine Ansammlung von Einzelfällen ist. Es geht nicht um ein paar bad guys, die sich nicht an die Regeln halten. Es geht um ein strukturelles Problem in einer Gesellschaft, die seit Jahrhunderten auf einem Machtungleichgewicht zwischen Frauen und Männern gegründet ist. Diese Gesellschaft begünstigt sexuelle Gewalt. Zum Beispiel dadurch, dass angenommen wird, dass Männer eben "von Natur aus triebgesteuerte Wesen" seien.

Um diese Kultur zu verändern, müssen die Männer aktiv werden und bei jeder sich bietenden Gelegenheit gegen sexuelle Gewalt, gegen Diskriminierung und gegen Ungleichbehandlung aufbegehren. Sie müssen aufhören, diese Phänomene als "Frauenprobleme" zu begreifen, die sie nichts angehen. Joe Biden, der frühere US-Vizepräsident, hat dieser Tage damit angefangen. "Schweigen ist Mittäterschaft", hat er gesagt und er hat recht. Einige männliche Twitter-User haben sich daran ein Beispiel genommen und schreiben unter dem Hashtag #HowIwillchange, dass sie ihre Ignoranz ablegen wollen. Sie haben erkannt, dass es nicht die Aufgabe von Frauen sein kann, Männer daran zu erinnern, dass sexuelle Übergriffe nicht in Ordnung sind.

Alles ist besser als gar nichts zu sagen

Was bedeutet das nun konkret? Es bedeutet zum Beispiel, einer Freundin oder Bekannten beizustehen, wenn sie angegangen wird - und zwar nicht nur bei einem körperlichen Angriff, sondern auch bei einem angeblichen Kompliment, das sich als Sexismus entpuppt.

Zugegeben, das ist ein schmaler Grat. Es gibt Männer, die fälschlicherweise glauben, sie verraten damit ihren Chef, Kollegen oder Kumpel. Doch vielleicht ist derjenige, der die sexistische Äußerung gemacht hat, am Ende sogar dankbar, weil ihn mal jemand darauf hingewiesen hat. Einige Männer befürchten auch, paternalistisch und übertrieben beschützerhaft rüberzukommen, wenn sie im Namen der Frau das Wort ergreifen. Aber sie können ihr die erste Entgegnung überlassen und sie dann unterstützen. Sie können ihre Haltung klarmachen und Empathie zeigen. Sie können die Frau fragen, wie sie die Situation empfunden hat, denn nicht jede Frau reagiert auf jeden Übergriff gleich und nicht jeder ist sofort bewusst, was sie da gerade erlebt hat. Wer sich ehrlich unsicher ist, sollte Fragen stellen. Alles ist besser, als gar nichts zu sagen.