Kinder - der ganz normale Wahnsinn Warum das Leben mit Kindern wunderbar ist

Kinder, allzeit bereit, die Welt zu entdecken.

(Foto: J. Hosse)

Kinder kosten Geld, Zeit und Nerven. Trotzdem ist der Alltag mit ihnen einfach schöner. Weshalb? 20 Gründe, warum wir auf den täglichen Wahnsinn nie mehr verzichten wollen. Die letzte Folge der Erziehungs-Kolumne.

Von Katja Schnitzler

Kinder sind anstrengend, fast immer ungeduldig und wecken ihre Eltern in den ersten Jahren viel früher, als die sich das am Abend zuvor vorgestellt hatten. Doch das ist auszuhalten. Denn eigentlich ist es viel schöner, mit Kindern zu leben. Und dafür gibt es eine Menge Gründe:

1. Ein Kind ist unser ganz persönliches, kleines Wunder - und auch noch selbstgemacht. So richtig versteht man das erst, wenn da plötzlich ein kleiner Mensch liegt, der gerade noch in einem dicken Bauch war.

2. Kinder sind Philosophen. Jedenfalls stellen sie überlegenswerte Fragen: Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und worauf stand Gott, als er die Erde noch nicht erschaffen hatte?

3. Manche Erwachsene lesen in Büchern nach, wie sie ihr Leben entschleunigen können. Andere gehen mit ihrem Kind nach draußen. Und entdecken die Welt neu.

4. Kinder sind gnadenlos ehrlich. Das kann lustig sein - oder ziemlich peinlich werden: "Mama, die Frau da sieht aus wie eine Hexe!"

5. Erwachsene, die laut kreischend auf dem Trampolin springen, sich kichernd in ein Karussell zwängen oder den ganzen Weg bis zur Haltestelle Fangen spielen? Mindestens schiefe Blicke sind ihnen sicher. Außer mit Kind. Dann sind sie nicht mehr die überdrehten Typen von nebenan, sondern die besten Eltern der Welt.

6. Sie wollen jemand anderem und sich selbst eine Freude machen? Loben Sie Ihr Kind und schauen Sie ihm dabei in die Augen.

7. Kinder überraschen. Irgendwann auch damit, dass sie manches besser können als man selbst.

8. Manchmal reicht eine Hand, die sich in die eigene schiebt, um glücklich zu sein.

9. Oder ein Kopf, der sich an die Schulter schmiegt. Oder eine Stimme, die seufzt: "Meine Mama." (wahlweise auch "Mein Papa.")

10. Kinder bringen interessante Freunde mit nach Hause. Einige sind sogar unsichtbar.

11. Wie viele Menschen gibt es in Ihrem Leben, für die Sie zwar nicht immer die Hand ins Feuer legen, sich aber ohne zu zögern Arme und Beine ausreißen würden - und zwar im wörtlichen Sinn?

12. Kinder sind wahre Künstler. Allerdings wird ihre Kunstfertigkeit oft verkannt, nur die Eltern sehen das Genie in der lässig komponierten Buntstift-Zeichnung.

13. Wie klettert man auf einen Baum? Wie steigt man auf einen Berg oder fährt Ski? Wie bewegt man sich sicher im Straßenverkehr und im Internet? Kinder lernen die ganze Zeit, und zwar von uns. Und wir lernen mit ihnen, wieder mehr auf unsere Alltagswelt zu achten.

14. Selbst Witze, die bereits in der eigenen Grundschulzeit alt waren, lösen bei den Kindern Lachkrämpfe aus. Auch noch beim zehnten Mal.

15. Kinder reisen ständig durch Welten der Phantasie (und sind dabei selten sie selbst). Weggefährten sind herzlich willkommen.

16. Obwohl sie an manchen Tagen die Grenzen unserer Geduld weit überschritten haben und man sie zur Oma gewünscht hatte, oder auf den Mond: Wenn Kinder schlafen, will man nur eines. Sie beschützen.

17. Sie versuchen ja, artig zu sein - uns zuliebe: "Mama, ich bin jetzt brav ... (kurzes Innehalten, leuchtende Augen) ... und dann wieder nicht!"

18. Kinder geben einem die Gewissheit, man habe die perfekten Arme. Mehr braucht es nicht, um sie zu trösten.

19. Kinder wissen viel über uns: "Mama, ich kenne dich besser, ich kenne dich von innen!"

20. Wie oft lächeln Sie, wenn keine Kinder in der Nähe sind? Und wie oft lachen Sie? Genau.

Dies ist die letzte Folge von "Kinder - der ganz normale Wahnsinn", hier finden Sie alle Kolumnen im Überblick. Im Erziehungsratgeber lesen Sie Experten-Tipps zu Fragen, die sich Eltern von Babys, Kleinkindern, Kindergartenkindern, Grundschülern und Jugendlichen stellen.

Leser-Umfrage Was haben Sie mit Ihrem Kind erlebt?
” Ich habe gerade den Beitrag gelesen. Ich bin 48 und habe 4 Kinder, 25, 20, 12, 14 Jahre. Leider muss ich sagen die Mühen im Babyalter bleiben nicht die Einzigen. Der alte Spruch, kleine Kinder kleine Sorgen und große Kinder große Sorgen, treffen zumindest auf mich voll zu. Auch ein… mehr