Gesellschaftsdroge Alkohol Guter Rausch, böser Rausch

Ein Prosit der Gemütlichkeit: Trinken ist okay. Kiffen? - geht gar nicht!

(Foto: picture alliance / AP Photo)

Die Geschichte des Rausches ist ein einziges Missverständnis. Während der Staat beim Kiffen null Toleranz kennt, dürfen wir uns bis zur Besinnungslosigkeit betrinken. Warum eigentlich?

Von Violetta Simon

"Alle elf Minuten verliebt sich ein Single" - der Satz, mit dem eine Partnervermittlung derzeit wirbt, klingt beeindruckend. Doch wie klingt das: Wie aus einer Studie der WHO hervorgeht, stirbt alle zehn Sekunden weltweit ein Mensch durch Alkohol.

Dabei handelt es sich laut Betäubungsmittelgesetz noch nicht einmal um eine Droge. Sondern um ein soziales Schmiermittel, das locker und lustig machen soll. In Anbetracht der alkoholbedingten Verkehrstoten, verprügelten Kinder und Frauen sowie Suizide von Jugendlichen kann einem da allerdings das Lachen im Hals stecken bleiben. Kein Zweifel: Die Geschichte des Rausches ist ein einziges Missverständnis.

Die Bilanz vom diesjährigen Münchner Oktoberfest, das die grüne Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth als "die größte offene Drogenszene der Welt" bezeichnet, spricht für sich: 600 Alkoholvergiftungen in zwei Wochen, 16 der Patienten waren Kinder unter 16 - ein Prosit der Gemütlichkeit! Der Artikel aus dem Jahr 1997, in dem die taz von einer "Massenintoxikation" schreibt, klingt nach böser Satire, ist aber bittere Realität. Das kollektive Besäufnis unter dem Deckmantel der Brauchtumspflege ist der beste Beweis, dass Alkoholmissbrauch kein Problem einiger Randgruppen ist - Alkohol ist die Gesellschaftsdroge schlechthin, ein vertrauter Stoff, der uns seit Generationen begleitet.

http://media-cdn.sueddeutsche.de/globalassets/img/unsprited/placeholder.png

"Alkohol, Cannabis, Crystal: Wo hört der Spaß auf?" Diese Frage hat unsere Leser in der zehnten Runde des Projekts Die Recherche am meisten interessiert. Dieser Beitrag ist Teil eines Dossiers, das sie beantworten soll. Alles zur aktuellen Recherche finden Sie hier, alles zum Projekt hier.

Nicht erst beim trotzig gebrüllten "O'zapft is!" wird auch der unverbesserlichste Abstinenzler erkennen, wo oben ist - immer da, wo im Namen der Tradition gebechert wird. Und so ist es auch nicht ein Brauereibesitzer, der das erste Wiesn-Fass anzapft, sondern der Münchner Oberbürgermeister. Den ersten Schluck jedoch nimmt - höchst publikumswirksam - der Ministerpräsident persönlich, bevor es die lechzende Masse ihm nachmacht und das schäumende Bier in sich hineinströmen lässt.

Die Bundesregierung findet offenbar nichts dabei. Marlene Mortler äußerte sich jedenfalls nicht dazu. Bevor sie Drogenbeauftragte wurde, hatte die CSU-Politikerin 2014 von der Klausurtagung der CSU eine Schnapsflasche auf Twitter gepostet - vermutlich, weil ihr der Name "Kreuther Geist" so gefiel. Den Job hat sie trotzdem bekommen.

Während sie bei Drogen eine Null-Toleranz-Politik praktiziert, appelliert Mortler in Sachen Alkohol lieber an die Vernunft der Verbraucher: "Ich versuche dem Publikum zu vermitteln, dass Wasser und alkoholfreies Bier auch wunderbar schmecken können", sagte sie dem Debatten-Magazin The European. Und so bleibt es lediglich bei der Empfehlung für ein bundesweites nächtliches Alkohol-Verkaufsverbot, wie es in Baden-Württemberg seit 2010 gilt. Mehr Handhabe hat die Bundesdrogenbeauftragte nicht: Den Verkauf von Alkohol regelt jedes Land individuell.

Gerade in Bayern wird auf politisch motivierten Veranstaltungen wie dem Politiker-Derblecken und dem politischen Aschermittwoch bereitwillig der Gemütlichkeitsfaktor des Nationalgetränks genutzt. Die Protagonisten - allesamt Personen mit Vorbildfunktion - schwenken dabei ihren Maßkrug bierselig in Richtung Kamera.

Nur mal angenommen, der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hielte bei seinem nächsten Plädoyer einen Joint in der Hand statt eines kühlen Bieres: Was dann? In dem Fall hat der Spaß natürlich umgehend ein Ende!

Warum ist Alkoholmissbrauch nicht verboten?

Warum eigentlich? Warum fällt Marihuana unter das Betäubungsmittelgesetz, Alkohol aber nicht? Warum ist der Erwerb von Marihuana strafbar, während man jederzeit und überall beliebig viel Schnaps kaufen kann? Warum darf man keinen Joint im Handschuhfach deponieren, sich jedoch mit 0,49 Promille im Blut unbehelligt ans Steuer setzen? Warum unterbindet der Staat es gesetzlich nicht, dass Menschen sich durch Komasaufen so lange zuschütten, bis sie bewusstlos zusammenbrechen und im Krankenhaus wiederhergestellt werden müssen? Warum gilt Trinken als Kulturgut und Zeichen von Gemütlichkeit, Kiffen jedoch als schmuddelig und kriminell?

Selbst Fachleute können darauf keine plausible Antwort geben: "In Deutschland haben wir ein Konsumverhalten, das völlig unvernünftig ist, das kann eine Gesellschaft sich nur leisten, wenn sie das Problem herunterspielt", sagt der Soziologe Raphael Gaßmann, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS). Der Drogenexperte findet, die "kollektive Verharmlosung" in Bezug auf Alkohol stehe in krassem Gegensatz zu einer extremen Betonung der Risiken in Bezug auf Cannabis. "Als einzige von allen psychoaktiven Substanzen wird nur der Alkohol nicht geahndet", sagt Gaßmann. Und mehr noch: "Die deutsche Politik erlaubt, bewirbt und fördert ihn sogar. Alles andere ist und bleibt verboten - und zwar unabhängig von der tatsächlichen Wirkung."

Es ist offensichtlich so, dass der Staat in Bezug auf Alkohol seiner Fürsorgepflicht nicht nachkommt. Aber warum nicht? Wieso fühlen sich weder Politik noch das Gesundheitssystem dazu aufgerufen, das Problem in der Öffentlichkeit anzugehen?

Ist James Bond schon Alkoholiker?

Und wie viel trinkt der Deutsche im internationalen Vergleich? Testen Sie Ihr Wissen zum Rauschmittel Nummer 1. Von Sabrina Ebitsch, Sascha Goldhofer, Christian Jocher-Wiltschka Larissa Lawor und Martina Schories mehr... Die Recherche - Quiz