Italien Innenminister droht Mafia-Kritiker Saviano

Roberto Saviano, Italiens berühmester Mafia-Kritiker, hat einen neuen Feind: den Innenminister.

(Foto: dpa)
  • Italiens neuer Innenminister, Matteo Salvini, will die Notwendigkeit des Polizeischutzes für den Schriftsteller Roberto Saviano überprüfen lassen.
  • Saviano wird seit Erscheinen seines Mafia-kritischen Romans "Gomorrha" mit dem Tode bedroht.
  • Anlass für Salvinis Äußerungen war ein Artikel im Guardian, in dem der Schriftsteller die Flüchtlingspolitik Italiens kritisiert.

Roberto Saviano war noch ein Kind, da wurde sein Vater zusammengeschlagen. Er war Arzt und hatte ein Opfer der Camorra versorgt - gegen den erklärten Willen der italienischen Mafia. Doch mit der Mafia legt man sich nicht an.

Das bekommt Roberto Saviano, inzwischen erwachsen, mehr denn je zu spüren: "Seit zwölf Jahren wird mir mindestens einmal pro Woche mein Tod angekündigt", sagte der 38-Jährige kürzlich der Zeitschrift chrismon. 2006 hatte der italienische Journalist den dokumentarischen Roman "Gomorrha" über die Machenschaften der Mafia veröffentlicht - und steht seitdem unter Polizeischutz. Doch nun hat er einen neuen Feind: den Innenminister aus Rom.

Matteo Salvini, Chef der rechten Lega, ist gerade drei Wochen im Amt als stellvertretender Ministerpräsident Italiens und neuer Innenminister. Und schon nutzt er seine Macht, um mit für ihn missliebigen Umständen aufzuräumen: Eben noch verkündete er, er wolle alle Roma und Sinti im Lande zählen lassen, dann machte er deutlich, Italien werde keine Asylbewerber aus Deutschland zurück nehmen. Und nun, so berichtet der Guardian, will er den Polizeischutz für Roberto Saviano auf den Prüfstand bringen.

Anlass ist Savianos Kritik an der Flüchtlingspolitik Italiens

Schriftsteller Saviano, einer der schärfsten Kritiker der italienischen Gesellschaft, hatte sich zuvor über die Flüchtlingspolitik Italiens empört. Anfang dieser Woche hatte er in einem Text für den Guardian Italiens "Krieg gegen Migranten" gegeißelt, der ihn um die Zukunft seines Landes fürchten lasse.

In einem Interview am Donnerstagmorgen sagte der Innenminister dazu im italienischen Fernsehen, es sei nun an der Zeit, die Ausgaben für Savianos Polizeieskorte zu überprüfen, um zu bewerten, wie "die Italiener ihr Geld ausgeben". Schließlich verbringe Saviano auch Zeit im Ausland, und überhaupt müsse die Schwere der Bedrohung gegen ihn geklärt werden.

Mitte-Links-Politiker reagierten empört auf die Ankündigung. Er sei bereit, seine eigene Polizeieskorte dafür zu opfern, damit Salvini Saviano in Ruhe lasse, sagte Graziano Delrio von der Demokratischen Partei (PD) der Zeitung La Repubblica. Ettore Rosato, ebenfalls PD, bezeichnete Salvinis Ankündigung als "inakzeptable Bedrohung" für einen Mann, der die gefährlichen kriminellen Netzwerke des Landes aufgeklärt habe. Auch der ehemalige Innenminister hat sich zu Wort gemeldet: Marco Minniti sagte La Repubblica, dass es strenge und transparente Verfahren für den Einsatz von Polizeischutz gebe, die nicht von den persönlichen Ansichten eines Politikers abhängig seien.

Saviano selbst hatte sich schon häufiger darüber beschwert, das Leben unter Polizeischutz sei kein Spaß, er hätte gern sein früheres Leben zurück. Doch im Vergleich zu Kollegen wie etwa dem zuletzt ermordeten slowakischen Journalisten Ján Kuciak habe er noch "Glück gehabt". Dass der italienische Innenminister sich nun gegen ihn richte, sei ein Kampf, den er nicht führen wolle. Denn er werde nur als Instrument benutzt, um "die Rechtsstaatlichkeit zu zerstören". "Ich suche nicht das Martyrium: Vergiss es!", antwortete er auf die Aussagen des Politikers, erneut im Guardian. "Aber ich habe auch keine Angst vor Salvini ... er ist ein Trottel."

"Ich will mich an der Camorra rächen"

Seit Roberto Saviano über Italiens Mafia schreibt, steht er unter Polizeischutz. Jeden Tag, jede Sekunde. Ein Gespräch über ein Leben in Isolation, den Aufstieg der Kinder-Clans und Drogenmilliarden in Deutschland. Interview von Alexander Hagelüken und Stefan Ulrich mehr...