Transatlantische Geschichte Der große Bruch

Donald Trumps Abkehr von transatlantischen Werten und politischen Traditionen ist historisch einzigartig. Doch er ist derzeit nicht der einzige Regierungschef, der so agiert.

Gastbeitrag von Charles. S. Maier

Es ist kein Geheimnis, dass Donald Trumps Präsidentschaft eine Abkehr von bisherigen Führungsstilen darstellt, zu denen eine verlässliche Politik und der Glaube an eine atlantische Gemeinschaft gehörten, die sich seit den späten Vierzigerjahren entwickelt hat. Viele Intellektuelle und politische Akteure sind deswegen derzeit in einer Art Schützengrabenschock erstarrt.

Bevor Donald Trump Präsident wurde, kollidierten amerikanische und europäische Ziele und Werte eher selten und wenn, dann nicht so ungeheuerlich. Auf der US-amerikanischen Agenda stand zunächst der Sieg gegen Nazideutschland und dann das Eindämmen des sowjetischen Expansionismus, den Westeuropäer und Amerikaner beide als solchen verstanden. Der amerikanische Imperialismus beruhte auf Werten, welche die europäischen Alliierten teilten, auch wenn die Machtverhältnisse ungleich verteilt waren.

Die Angst in der Allianz ist zurück

Die Diplomaten haben alle Beschlüsse für einen harmonischen Nato-Gipfel in Brüssel vorbereitet. Die entscheidende Frage aber ist: Was macht US-Präsident Trump? Niemand traut sich eine Vorhersage zu. Von Daniel Brössler mehr ...

Einer der Schlüsselaspekte der amerikanischen Außenpolitik bestand darin, Werte als Interessen zu definieren. Das heißt, für die Amerikaner war die Verteidigung der Freiheit Teil ihres eigenen Lebens in Freiheit. Die politischen Akteure mussten dabei mit Besonnenheit vorgehen, immer im Bewusstsein, dass sie einen Krieg auslösen könnten. Das war nicht einfach. Unter John Foster Dulles haben die Amerikaner die Osteuropäer glauben lassen, sie würden in die Aufstände hinter dem Eisernen Vorhang eingreifen; ein unverantwortlicher Gebrauch von Rhetorik, wie der ungarische Volksaufstand 1956 zeigte. In anderen Fällen haben die Amerikaner ihre eigenen Werte verletzt, um autoritäre Verbündete zu unterstützen.

Die Tragödie dieses Moments: Europas Institutionen schließen die Lücke nicht, die die USA öffnet

Es ist leicht, die Vereinigten Staaten als scheinheilig zu beschuldigen, aber Ideale in einer nuklearen Welt mussten mit Einschränkung abgewogen werden. Und die Werte, welche die Amerikaner als Interessen verstanden, wurden auch von den Europäern als fundamental angesehen - die fast 70 Jahre alte Nato bezeugt dieses gemeinsame Ziel, das Donald Trump leider so schmerzlich auf die Probe gestellt hat.

Die Politik der Vereinigten Staaten besaß lange eine mehrdeutige Seite: Es ging ihr nie um ein Imperium - tatsächlich hat sie das immer abgelehnt - aber die US-amerikanische Politik hat immer beansprucht, anderen Großmächten Bereiche abzustreiten, die sie als zentral für die eigene Sicherheit erachtete: ob in Nord- und Südamerika, wie in der Monroe-Doktrin von 1823 proklamiert, mit der Politik der offenen Tür von 1899 an im westlichen Pazifik und in China, oder mit der Organisation ökonomischer und militärischer Unterstützung in Westeuropa in den späten Vierzigerjahren. Die Politik wurde imperial in dem, was Beobachter womöglich als traditionelle Vorstellung in Folge des Spanisch-Amerikanischen Kriegs auffassten. Und dann auch, trotz Ablehnung und mit noch hoffnungsvollen Konsequenzen, während der Präsidentschaft von George W. Bush, als ein unüberlegter Krieg im Irak begann und man sich eine nationale Sicherheitsstrategie zu eigen machte, die danach strebte, die absolute Vormacht zu bewahren. Der Übergang von "Führung" zu "Dominanz" ist ein raffinierter. Führung bedeutet, nach den Regeln zu arbeiten, die der Führende mit aufgestellt hat. Dominanz bedeutet, jemandem den Willen des Stärkeren aufzuzwingen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg haben die Vereinigten Staaten ein halbes Jahrhundert lang die Organisationsführung von globalen Institutionen übernommen, insbesondere die der Vereinten Nationen und der Welthandelsorganisation, und den Europäern geholfen, ihre eigene Währungsunion und schlussendlich die EU ins Leben zu rufen.

Die Politik von Donald Trump ist paradoxerweise nicht imperial. Sie ist oftmals schikanös und impulsiv. Der US-Präsident würde internationale Verpflichtungen eher aufgeben, als sie zu erweitern. Imperien benötigen meist eine Bindung an Werte und Regeln, nicht bloß die Projektion von Macht. Seit den Vierzigerjahren haben sich die USA um globale Sicherheit bemüht, aber mit dem Bestreben, gemeinsame Werte und gemeinsame Sicherheit zu finden. Die aktuelle US-amerikanische Führung hat keine Erinnerung an dieses Bemühen und kein Verständnis für das Empfinden, auf dem es beruht.