Alice Weidel in der AfD "Die AfD hetzt ja nicht nur gegen Lesben"

Alice Weidel kandidiert als Spitzenkandidatin für die AfD - und ist homosexuell. Sozialpsychologin Beate Küpper über irritierende Widersprüche.

Interview von Carolin Gasteiger

Alice Weidel lebt mit einer Frau zusammen und erzieht mit ihr zwei kleine Söhne - und sie ist AfD-Spitzenkandidatin. Ex-Breitbart-Journalist Milo Yiannopoulos ist schwul - und hetzt gegen Minderheiten. Menschen mit Migrationshintergrund wählen den rechtsradikalen Front National. Wie kann das sein? Sozialpsychologin Beate Küpper forscht über Vorurteile und erklärt, was diese Menschen antreibt und warum sie sich im Grunde selbst betrügen.

SZ: Alice Weidel ist lesbisch und vertritt als AfD-Spitzenkandidatin eine Partei, die gegen die Homo-Ehe ist, die die "traditionelle Familie" als Leitbild in ihrem Programm verankert und Vorbehalte gegen die Gleichstellung der Geschlechter hat. Ist das für Sie ein Widerspruch?

Beate Küpper: Jein. Die AfD hetzt ja nicht nur gegen Lesben und Schwule, also im Fall von Frau Weidel gegen die eigene Minderheit, sondern auch gegen andere Minderheiten, also vorzugsweise Muslime und Flüchtlinge.

Und die sind schlimmer als Homosexuelle?

Implizit ja. In einer Untersuchung haben wir festgestellt, dass Muslimen tatsächlich weniger Sympathie entgegengebracht wird als Homosexuellen.

Wenn es sein muss, kritisiert Frauke Petry aber schon auch schwule Pärchen im Fernsehen und Björn Höcke bezeichnet Gender-Mainstreaming als "Geisteskrankheit". Blendet Alice Weidel das aus?

In gewisser Weise ja. Zum einen macht sie mit bei der Unterdrückung ihrer eigenen Minderheit - und findet das in Ordnung. In unserer Gesellschaft existieren sogenannte legitimierende Mythen, die auf Vorurteilen basieren. Die Mär vom erfolgreichen weißen Mann etwa, oder von der Frau, die sich besser um die Kinder kümmert - oder eben von den Homosexuellen, mit denen irgendetwas nicht stimmt. Indem sich Weidel also der AfD anschließt, demonstriert sie ihre Zugehörigkeit zu einer dominanten Mehrheit. Und lieber gehört man denen an als denen, gegen die gehetzt wird. Das ist schlicht und einfach Anbiederung. Auf der anderen Seite geht es um die eigene Zugehörigkeit. Muslime sind für die AfD der äußere Feind. Je mehr man über den herzieht, desto geschlossener werden die inneren Reihen der Partei. Auch als lesbische Frau kann man dann dazugehören. Diese Mechanismen von Selbstaufwertung und Integration sind in der sozialpsychologischen Vorurteilsforschung vielfach belegt.

Weltgewandte Ökonomin - und Ko-Spitzenkandidatin der AfD

Bei ihren Auftritten zeigt Alice Weidel einen vornehmen Habitus, doch mit ihren Angriffen auf den Islam und Forderungen nach einer "ganz strengen Grenzsicherung" bewegt sich die 38-Jährige im Mainstream ihrer Partei. Von Jens Schneider mehr ...

Man wertet sich selbst also auf, indem man andere runtermacht?

Genau - und je deutlicher man den Gegensatz der eigenen Gruppe zu "den Anderen" betont, desto wunderbarer kann man sich abgrenzen. Wenn man die Anderen dann runtermacht, steht man auf bequeme Weise automatisch besser da. Vorurteile sind dabei sehr nützlich als Mittel zum Zweck. Sie geben uns Argumente und Begründungen an die Hand, warum es schon ganz richtig ist, dass einige weiter oben, andere weiter unten auf der sozialen Leiter stehen.

Ist das nicht Selbsttäuschung?

Zum Teil. Nicht wenige Menschen akzeptieren soziale Hierarchien, also dass einige weiter oben stehen als andere. Sehen Sie sich etwa die Frauen an, die Trump gewählt haben. Sie unterstützen damit einen Präsidenten und seine Partei, bei denen Frauen in der Rangordnung weiter unten stehen. Aber sie suchen sich eine andere Gruppe, in dem Fall Eingewanderte aus Lateinamerika, die noch weiter unten stehen - und fühlen sich dadurch besser. Welche Gruppe gerade ganz unten steht, ist unterschiedlich. Populisten ändern das gerne ganz nach der Situation. Vor Islamfeinden keilen sie dann gegen Muslime, vor einem weißen Publikum gegen Schwarze, und so weiter.