Alt-Right-Movement Ein Tabubruch zu viel von "Breitbart"-Journalist Milo Yiannopoulos

Bis zum Sonntag war Milo Yiannopoulos ein gefragter Redner bei Amerikas Konservativen.

(Foto: AP)

Der Posterboy der Rechten verteidigt sexuelle Beziehungen zwischen 13-jährigen Jungen und älteren Männern. Jetzt lassen Amerikas Konservative ihr einst hofiertes Enfant terrible fallen.

Von Johanna Bruckner, New York

Sein Spiel mit der Grenzüberschreitung hat Donald Trump geholfen, US-Präsident zu werden. Das auszusprechen, was die Political Correctness (vermeintlich) verbietet, was beim Establishment für Entsetzen sorgt, ist en vogue in Teilen Amerikas. Einer, der dafür ein besonderes Talent hat, ist Milo Yiannopoulos. 32 Jahre alt, Brite mit griechischen Wurzeln, Journalist beim umstrittenen Portal Breitbart, schwul. All diese Dinge sind erwähnenswert, denn sie gehören zu Yiannopoulos' Rechtfertigungsnarrativ und machen ihn in den Augen seiner Anhänger unangreifbar. Yiannopoulos ist der Posterboy des Alt-Right-Movement und er war bis zum vergangenen Wochenende das hofierte Enfant terrible der amerikanischen Konservativen.

Nun jedoch scheint er sich im Spiel mit der Grenzüberschreitung verzockt zu haben. Dem Breitbart-Journalisten wird ein Interview zum Verhängnis, das er bereits Anfang 2016 dem Podcast "Drunken Peasants" gegeben hatte. Am Sonntag machte die konservative Webseite The Reagan Battalion via Twitter ein Video mit Ausschnitten öffentlich, in denen sich Yiannopoulos zu Sex zwischen Erwachsenen und Kindern äußert. Im Gespräch mit den Moderatoren sagt er über verbotene Beziehungen zwischen Lehrerinnen und Schülern: "Der Junge ist das Raubtier in dieser Situation."

Was die First Family den amerikanischen Steuerzahler kostet

Donald Trump verbringt die Wochenenden gerne in seinem Luxusclub in Florida. Die Ausgaben für seine bisherigen drei Trips sollen sich auf zehn Millionen US-Dollar belaufen. Von Johanna Bruckner mehr ...

An anderer Stelle spricht er davon, dass sexuelle Beziehungen zwischen 13-jährigen Jungen und älteren Männern "vollkommen einvernehmlich" sein könnten. In einer homosexuellen Welt würden die älteren Männer den Jungen helfen, sich selbst zu finden. Die "willkürliche und unterdrückende Idee von Einvernehmlichkeit" sei das eigentliche Problem, so Yiannopoulos. "Wir sind besessen von Missbrauch, wir sind besessen von diesem Kindesmissbrauchs-Zeug."

"Weißt du was? Ich bin dankbar für Pater Michael"

Der Clip endet mit einer Nachfrage des Moderators: Das klinge doch sehr nach katholischen Priestern, die ihre Schutzbefohlenen missbrauchen? Yiannopoulos' lapidare Antwort: "Weißt du was? Ich bin dankbar für Pater Michael. Ich wäre heute nie so gut beim Oralsex, wenn es ihn nicht gegeben hätte."

Damit ist Yiannopoulos offenbar den einen Schritt zu weit gegangen. Am Montag strich die Conservative Political Action Conference, ein wichtiges Meinungsforum für junge amerikanische Konservative, ihn von der Rednerliste. Dort hätte der Breitbart-Journalist zum Thema Meinungszensur auf dem College-Campus sprechen sollen. Außerdem kündigte der Verlag Simon & Schuster an, ein geplantes Buchprojekt mit Yiannopoulos nicht zu realisieren. Für "Dangerous", angekündigt als Kommentar zum Wert der freien Meinungsäußerung, hatte Yiannopoulos gerüchteweise einen Vorschuss von 250 000 US-Dollar bekommen.