Vereinbarkeit von Job und Familie Was bringt das Elterngeld Plus?

Mit dem Elterngeld Plus soll Eltern der Wiedereinstieg in den Job noch leichter gemacht werden.

(Foto: Miss X / photocase.com)

Für Kinder, die ab dem 1. Juli 2015 geboren werden, gilt das Elterngeld Plus. Es soll Vätern und Müttern, die nach der Geburt ihres Kindes in Teilzeit arbeiten möchten, den Wiedereinstieg erleichtern. Sieben Kombinations- und Rechenbeispiele.

Von Christina Waechter
  • Seit dem 1. Januar 2015 gibt es neben dem Elterngeld das Elterngeld Plus. Statt bisher 14 Monate kann man künftig 28 Monate Förderung erhalten.
  • Elterngeld Plus können Eltern beantragen, deren Kind nach dem 1. Juli 2015 geboren wird.
  • Es berechnet sich ebenso wie das Elterngeld nach dem Einkommen der vergangenen zwölf Monate und liegt zwischen 300 und 1800 Euro.
  • Arbeiten Vater und Mutter für vier Monate gleichzeitig zwischen 25 und 30 Wochenstunden in Teilzeit, haben beide Anspruch auf vier zusätzliche Bonusmonate. Auch Alleinerziehende haben Anspruch auf die Bonusmonate, wenn sie an vier aufeinanderfolgenden Monaten zwischen 25 und 30 Wochenstunden in Teilzeit arbeiten.
  • Elterngeld und Elterngeld Plus lassen sich flexibel miteinander kombinieren.
  • Die Vorteile des neuen Elterngelds liegen in der verlängerten Dauer der Förderung. Selbst wenn im monatlichen Vergleich die Förderung geringer erscheint - über den gesamten Zeitraum hinweg kann eine junge Familie unter dem Strich von mehr Geld profitieren.

Wir haben einige Kombinationsmöglichkeiten durchgespielt, die künftig mit Elterngeld und Elterngeld Plus möglich sind.

Klicken Sie auf die Lupe, um die Grafik zu vergrößern.

(Foto: BMFSFJ)

Elterngeld, Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonus 1

Maria und Thomas Tischler freuen sich über die Geburt ihres ersten Kindes. Sie wollen sich die Betreuung teilen. Maria Tischler bleibt in den ersten sechs Monaten nach der Geburt ihres Sohnes Paul zu Hause, erhält zu der Zeit das klassische Elterngeld. Danach kehrt sie in Teilzeit zurück in ihren Job als Sachbearbeiterin im öffentlichen Dienst. Thomas Tischler nimmt die ersten zwei Monate nach der Geburt von Paul ebenfalls Elternzeit, danach kehrt er in Vollzeit zurück in seinen Job als Ingenieur. Als Paul 18 Monate alt ist, reduziert Thomas Tischler seine Arbeitszeit für vier Monate auf 30 Wochenstunden, auch Maria arbeitet nun 25 Stunden pro Woche. Damit hat das Paar Anspruch auf die vier Partnerschaftsbonus-Monate.

Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonus

Die freiberufliche Kunstvermittlerin Franziska Meissner und der Architekt Hakan Gökhan wollen sich die Betreuung ihrer Tochter gerecht aufteilen. Beide steigen nach der Geburt von Amina gleich wieder ein und arbeiten für jeweils 14 Monate in Teilzeit. Damit haben sie insgesamt 28 Monate Anspruch auf Elterngeld Plus - inklusive der vier Monate Partnerschaftsbonus.

Elterngeld, Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonus 2

Als Theodor auf der Welt ist, kümmert sich Britta Herrmann in den ersten zehn Monaten ausschließlich um ihr Kind und bezieht dabei Elterngeld. Im Anschluss daran kehrt sie in Teilzeit zurück in ihren Job als Reisekauffrau und erhält Elterngeld Plus. Ihr Mann Oswald Herrmann, Prokurist in Vollzeit, reduziert seine Arbeit auf 25 Wochenstunden, um mehr Zeit für den gemeinsamen Sohn zu haben. Auch er bekommt Elterngeld Plus. Dadurch haben die beiden Anspruch auf den vollen Partnerschaftsbonus von jeweils vier zusätzlichen Monaten.

Wie funktioniert das neue Elterngeld?

Das Elterngeld Plus soll Müttern und Vätern ermöglichen, Geld vom Staat zu bekommen und gleichzeitig in Teilzeit zu arbeiten. Auch die Regelung zur Elternzeit wird reformiert. Wer profitiert von den Neuerungen? Von Dorothea Grass mehr ... Ratgeber