Stress am Arbeitsplatz "Mitarbeiter leiden unter inkompetenten Chefs"

Führungskräfte in Unternehmen sind trotz ihres oft sehr anspruchsvollen Jobs nicht mehr, sondern eher weniger gestresst als ihre Mitarbeiter. Das Ergebnis einer Studie aus Harvard scheint überraschend - doch die Erklärung ist simpel.

Stress bei der Arbeit gab es schon immer - doch nie haben sich Mitarbeiter offenbar gestresster gefühlt als in der heutigen Arbeitswelt, die immer mehr mit dem Privatleben verschwimmt. Ständige Erreichbarkeit per E-Mail und Smartphone sind Fluch und Segen gleichermaßen. Studien belegen immer wieder, dass die Burn-out-Raten zunehmen, vor allem wenn Arbeitnehmer und Selbstständige keinen klaren Schlussstrich unter die Arbeitshektik setzen und den Feierabend nicht ruhig angehen lassen.

Vorstellungsgespräch Dürfen Sie bei diesen Fragen lügen?

Dürfen Sie bei diesen Einstellungsfragen lügen? Machen Sie den Test!

Bislang gingen Experten davon aus, dass besonders Manager und Menschen in den Führungsetagen von Unternehmen stark unter diesem Stress leiden. Doch das Bild des stets gestressten Managers muss offenbar revidiert werden: Denn Führungskräfte sind trotz ihres meist sehr anspruchsvollen Jobs nicht mehr, sondern eher weniger gestresst als Menschen ohne Mitarbeiterverantwortung.

Das legt eine aktuelle Studie der Harvard-Universität nahe. Forscher haben die Stresshormonspiegel von Freiwilligen aus verschiedenen Positionen und diversen Führungsebenen im amerikanischen öffentlichen Dienst und beim Militär untersuchten. Dabei fanden sie heraus, dass nicht die Führungskräfte besonders hohe Stresslevel zeigten, sondern eher die einfachen Angestellten.

Entscheidend scheint das Gefühl für Kontrolle zu sein, so die Forscher um Gary Sherman: Da Führungskräfte häufig mehr entscheiden können, haben sie eher das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben. Das wiegt dann andere Stressfaktoren auf, die Manager plagen. Etwa dauernd steigende Ansprüche, mit denen die verfügbaren Ressourcen normalerweise nicht in gleichem Maße zunehmen.

"Der Chef hat mehr Freiheitsgrade, er gibt den Takt vor - und hat insofern eine gewisse Autonomie, auch wenn er mehr Verantwortung trägt", sagt Jörg Feldmann, Sprecher der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Viel wichtiger allerdings ist nach seinen Worten etwas anderes: "Ein Chef kann Einfluss nehmen - denn Ohnmacht stresst." Wer in einer Situation gefangen ist und dagegen nichts tun kann, leidet viel stärker darunter. "So geht es öfter den Angestellten als den Chefs."

Karriereberaterin und Arbeitspsychologin Julitta Rössler sagt, dass Angestellte in hohem Maß unter inkompetenter Führung leiden. "Auch Zeitdruck und der oft nur geringe Spielraum für selbstbestimmte Arbeitsgestaltung machen vielen Angestellten zu schaffen."