Hygiene So schützen Sie sich und andere vor der Grippe

(Foto: Dmitry Ratushny/Unsplash)

Gerade hat die Influenza Deutschland wieder im Griff. Was beugt wirksam vor? Was ist überflüssig? Grippeschutz von A bis Z.

Von Berit Uhlmann

Hohes Fieber, starke Abgeschlagenheit, Husten, Halsschmerzen: Eine Grippe äußert sich heftiger als eine Erkältung. Gerade hat die virale Erkrankung wieder Hochsaison. Umso wichtiger ist Schutz. Diese Tipps helfen dabei:

A - Ansteckung

Grippeviren verbreiten sich über Tröpfcheninfektion, besonders durch Husten und Niesen. Schon einen Tag vor Auftreten der Symptome können Infizierte die Viren auf andere übertragen. Die Dauer der Ansteckung beträgt etwa vier bis sieben Tage.

B - Besuch

Da das Krankenbett eine Brutstätte der Grippekeime darstellt, sind Höflichkeitsbesuche keine gute Idee. Ein Anruf beim Erkrankten ist die bessere Wahl.

C - Chronisch Kranke

Bei Menschen mit Leiden wie Diabetes, chronischen Atemwegs- oder Herzerkrankungen kann die Grippe besonders schwer verlaufen. Ähnliches gilt für Senioren und Schwangere. Für sie werden die jährliche Impfung und unter Umständen auch zusätzliche Schutzmaßnahmen wie die Händedesinfektion empfohlen.

Warum Grippeviren so gefährlich sind

Grippe-Erreger sind erfolgreiche Schlamper. Durch Fehler verändern sie sich - und konfrontieren die Welt damit immer wieder mit neuen Formen. Von Hanno Charisius mehr ...

D - Desinfektionsmittel

Experten halten die routinemäßige Handdesinfektion für überflüssig. Bei gefährdeten Personen jedoch kann ein Desinfektionsmittel sinnvoll sein. Da nicht alle Mittel vor Grippeviren schützen, sollten sich Betroffene in der Apotheke beraten lassen.

E - Einweg-Taschentücher

Jeder, den die Grippe oder eine Erkältung plagt, sollte Wegwerftücher griffbereit haben - und nach der Benutzung unbedingt entsorgen. Die weit verbreitete Angewohnheit, Tücher zur späteren Benutzung in Hosentaschen, Ärmel oder unter PC-Tastaturen zu stopfen, ist besonders schädlich. Die Viren bekommen auf diese Weise optimale Wachstumsbedingungen.

F - Finger

Die Finger sind wie Speditionen, mit denen Erreger besonders erfoglreich reisen - und unter Umständen gleich zum nächsten Wirt gelangen. Wer sich nämlich die Augen reibt, die Nase kratzt oder die Finger in den Mund steckt, kann damit eine gehörige Portion Grippeviren aufnehmen. Deshalb sollten die Hände zur Grippesaison dem Gesicht möglichst fern bleiben.

G - Gemeinschaftseinrichtungen

Gemeinschaftseinrichtungen werden Schulen, Kindergärten und ähnliche Institutionen genannt. Wer erkrankt ist, sollte sie erst wieder aufsuchen, wenn er mindestens einen Tag lang symptomfrei ist. Es gibt allerdings keine gesetzliche Vorschrift, die den Ausschluss oder die Wiederzulassung von Kindern mit Influenza regelt.

H - Händewaschen

Die Säuberung der Hände ist eine der wichtigsten Präventionsmaßnahmen zur Grippezeit. Dabei sollte die Seife mindestens 20 Sekunden lang gründlich verrieben werden. Das dauert ungefähr so lange, wie zweimal "Happy Birthday" zu singen. Nach Möglichkeit sollten die Hände danach mit einem Papier- oder sauberem Handtuch gut abgetrocknet werden.