Soziale Netzwerke Cybermobbing trifft vor allem Frauen

Sexistische Kommentare oder Rachefeldzüge: besonders Frauen werden in sozialen Netzwerken gemobbt.

(Foto: dpa)
  • In sozialen Netzwerken werden vor allem Frauen beleidigt oder bedroht, erpresst oder gestalkt - und ziehen sich dann aus dem Diskurs im Internet zurück.
  • Cybermobbing wird zwar oft geahndet, doch Strafverfolgung ist schwerfällig.
  • Internetkonzerne werden von Männern dominiert, die Netzinhalte ebenfalls.
  • Nur zögerlich werden Maßnahmen gegen dieses Missverhältnis ergriffen.
Von Alexandra Borchardt

Caroline Criado-Perez war es nur um Bilder gegangen. Die britische Feministin hatte durchgesetzt, dass auf Pfundnoten künftig nicht ausschließlich Männerköpfe prangen werden. Im Netz wurde sie dafür mit Vergewaltigung und Tod bedroht. Ähnliches hat die amerikanische Journalistin Amanda Hess erlebt, die im vergangenen Jahr einen Text mit dem Titel veröffentlichte, warum Frauen im Internet nicht willkommen seien.

Der "digitale Graben" war in der Demokratiedebatte bislang vor allem eine Umschreibung dafür, dass ärmere, weniger gebildete, technikscheue und alte Menschen in einer zunehmend von Online-Angeboten dominierten Welt von Information und Beteiligung abgehängt sein könnten. Doch während immer mehr Bürger Zugang zum Netz haben, sich die eine Kluft also gerade ein wenig schließt, entsteht ein neuer digitaler Graben: Vor allem Frauen sind in sozialen Netzwerken derart von Cybermobbing betroffen, dass sich viele aus der digitalen Öffentlichkeit zurückziehen oder sich nicht mehr dort hineinwagen. Dies wurde kürzlich auf der Veranstaltung "Wessen Internet?" der Friedrich-Ebert-Stiftung deutlich.

Wie zehn Pfund auf Twitter Hass schüren

Caroline Criado-Perez setzt sich für mehr Frauen auf britischen Geldscheinen ein. Für ihren Erfolg wurde die Aktivistin bei Twitter aufs Übelste beschimpft. Längst geht es nicht mehr um die Zehn-Pfund-Note. Sondern um die Freiheit aller in sozialen Medien. Von Lena Jakat mehr ...

Und das ist nicht trivial. Für die Generation, die mit dem Netz aufgewachsen ist, kann sich das so anfühlen, als würde sie aus dem öffentlichen Leben verbannt. Das trifft Einzelne besonders hart, denn die Betroffenen sind oft traumatisiert. Es entwickelt sich aber auch ein strukturelles Problem, weil sich andere dann gar nicht mehr vorwagen mit Meinungen, die anecken könnten. Aus Furcht, zum Opfer zu werden, bleiben sie stumm. "Frauen werden online zum Schweigen gebracht - wie im richtigen Leben", betitelte der Guardian vergangene Woche einen Text von Fiona Martin von der Universität Sidney.

Natürlich richtet sich Cybermobbing auch gegen Männer. Fachleute sehen aber einen Unterschied: Männer würden meist als Person, also wegen ihrer Meinungen oder Taten attackiert und nicht als Gruppe, also weil sie Männer seien. Auch werde ihnen seltener Gewalt angedroht.

Rufschädigung aus Rache

Frauen sind einerseits dem verbalen Missbrauch auf Twitter oder Facebook überproportional ausgesetzt, bei dem sich Täter und Opfer gar nicht kennen. Selbst die Bundesfamilienministerin erhält sexistische Kommentare. Andererseits sind Frauen auch verstärkt Ziel von Rachefeldzügen, die ihren Ursprung in der realen Welt haben, im Internet aber eine besondere Wucht bekommen. Katja Grieger vom Bundesverband Frauenberatungsstellen sprach von einer "explosionsartigen Zunahme" in den vergangenen Jahren. Was am häufigsten passiere: Männer stellten nach einer Trennung Nacktbilder ihrer Ex-Freundinnen ins Netz oder erpressten sie damit, verschmähte Bewunderer stalkten Frauen oder versuchten gezielt, ihren Ruf zu schädigen. Gruppen junger Männer attackierten junge Frauen sexuell und posteten Videos davon wie Trophäen.

Wut muss sein

Tugendfuror oder netzfeministisches Meisterstück? Die Twitterkampagne #Aufschrei führte zur Renaissance eines unterschätzten Gefühls. Ein Kommentar von Hannah Beitzer mehr ...

Hier zeigt sich ein Dilemma der Demokratie im Umgang mit dem Netz. Natürlich gelten in der digitalen Welt die gleichen Gesetze und juristischen Maßstäbe wie in der realen; ein Großteil solcher Taten ist verboten und wird verfolgt. Nur ist Demokratie von Natur aus langsam. Es dauert also, bis alle Wirkungsweisen verstanden und die nötigen Mittel gegen Missbrauch gefunden worden sind. Das Netz aber ist schnell, das digitale Gedächtnis mächtig.

Und es gibt ein zweites Dilemma: Die großen Aggregatoren im Netz, Unternehmen wie Facebook, Google oder Twitter, folgen einer technologischen Logik, sie geben sich weitgehend wertfrei und unpolitisch. Das ist bei Wirtschaftsunternehmen nicht ungewöhnlich. Aber die Kommunikationskanäle des Internets sind mittlerweile so wichtig wie das öffentliche Straßennetz, in diesem Fall eines, in dem es - um im Bild zu bleiben - kaum Verkehrsregeln und keine Führerscheinpflicht gibt. Dadurch gilt das Recht des Schnelleren, des Lauteren.