Upgrade-Kultur Alle Wege führen in den Apple Store - leider

Illustration: Marc Herold

Smartphones und Computer werden mit jeder Aktualisierung schlechter. Dann labern einen auch noch halbwüchsige Apple-Verkäufer blöd an.

Ein digitaler Wutbürgerausbruch von Peter Richter, New York

Können wir uns zum Beispiel darauf einigen, dass die aktuelle Version von iTunes die beschissenste ist, die es jemals gab?

Doch: Kraftausdrücke sind absolut angemessen. Wut ist nun einmal die Stimmung der Stunde in der westlichen Welt, in der östlichen ohnehin; dann also bitte auch in der digitalen, dort gibt es wenigstens wirklich Grund dafür. Denn iTunes war eigentlich mal ganz praktisch, um seine Musik auf dem Computer zu haben und dem iPod, später dem iPhone. Aber jetzt? Fünf von sieben Menüoptionen versuchen, uns Musik zu verkaufen, die wir schon haben; es ist ein penetranter Supermarkt, der mit uns Geld machen will, indem er so tut, als sei Besitz outdated, jedenfalls unserer. Die Firma heißt immer noch Apple Inc.

Oder ist etwa nicht bei fast jedem Update irgendwas aus "My Music" leider, leider verloren gegangen? Lästig, wenn man dann die entsprechenden CDs wieder raussuchen und reinschieben muss; aber gut, wenn man das überhaupt noch kann.

"CDs?"

Der dicke Junge mit dem blauen Verkäufer-T-Shirt blickt wie ein Kind im naturhistorischen Museum.

Viel Hype um vier Zoll

mehr... Bilder

In dem Apple Store auf der Prince Street in Manhattan stehen, wie in allen anderen Apple Stores der Welt, heute mehr Halbwüchsige in Einheitsblau auf einem Haufen als einst bei den Pfingsttreffen der FDJ, sie sind auch noch viel pfingstlicher drauf in ihrer Heilsgewissheit: Nein, das fünf Jahre alte Macbook Pro könne leider nicht mehr repariert werden, wozu auch, gibt doch neue. Und ja, technically sei ein allerletztes Modell mit DVD/CD-Laufwerk schon noch lieferbar, aber das sei ebenfalls steinalt, von 2012, und, honestly, wer will so was heute noch?

Nummer 5 war besser

Das ist der Moment, wo wir dem dicken, blauen Millennial am liebsten mal kurz ins Gesicht wischen würden, gar nicht so aggressiv, wie das jetzt möglicherweise klingt, sondern mehr so wie auf einem iPad, den Weg in die Systemsteuerung finden und ein paar der lästigsten Funktionen ausschalten, auf die diese Verkaufsroboter programmiert sind. Es ist der Moment, wo wir "Wir" schreien möchten. Wir, im Sinne von: Menschen wie du nicht, ich aber schon und ein paar andere auch, gar nicht mal so wenige übrigens. Wir sind diejenigen, die sich auf Onlineforen über den Weg laufen, wo gelehrt wird, wie man ein iPhone wieder downgraded, weil wir mit dem neuen Betriebssystem so dermaßen unglücklich sind.

Manche von uns fanden auch, iPhone 6 muss nicht mehr sein, zu unhandlich, Nummer 5 war besser, das tut es noch. Und wir waren das, die nachdenklich gemurmelt haben, als sich Rihanna und Scarlett Johansson neulich schon wieder mit Oldschool-Handys zum Aufklappen zeigten, sogar Iggy Pop; der nennt, sagt er, seins "Rugby", weil es auch mal runterfallen kann, ohne zu Schrott zu zersplittern. (Iggy Pop, blauer Junge? Einfach googeln!) Wir stellen gar nicht mal die Frage, ob ein Apple-Designer wie Jonathan Ive wirklich zu Recht genial genannt werden kann, wenn fast jedes seiner ja doch recht teuren Produkte noch eine knatterhässliche Plastehülle aus dem Ramschladen braucht, um wirklich benutzbar zu sein.

Wir finden die Sachen, wenn sie nackt sind, schon auch ziemlich toll. Wir sind keineswegs Technikfeinde, jedenfalls nicht alle, aber deshalb fällt es auch so auf, wenn vorher was besser war; wir haben einfach bestimmte Ansprüche, und die werden erfüllt oder eben nicht, denn wir brauchen das Zeug nicht zum Spielen, wir haben Arbeit. Wir sind fröhliche Spätanwender, wir lassen den neuen Scheiß erst mal bei euch Kids ausreifen, die nachts vorm Apple Store kampieren, um als Erste dran zu sein; und wenn wir ehrlich sind, halten wir euch deswegen für Digitalplebs und uns für was Besseres.