Abendschule Abi auf dem zweiten Weg

Erst der Integrationskurs, dann die reguläre Klasse, dann Abitur und Studium. Ein mühsamer Weg für die Schüler.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Auf einem Abendgymnasium holen Menschen ihr Abitur nach, die wissen, wie es ist, einen Neuanfang zu wagen. Wo könnten Geflüchtete besser integriert werden als hier?

Von Matthias Kreienbrink

Es dürfte viele Deutsche geben, die nicht wissen, dass "obwohl" eine Subjunktion ist. Oder "daran" ein Pronominaladverb. Yasser Alzahab weiß es. Es ist Viertel nach sechs am Abend, in der Integrationsklasse der Peter-A.-Silbermann-Abendschule steht das Thema Satzbau auf dem Lehrplan. Und in der zweiten Reihe sitzt Alzahab, mit rotem T-Shirt und Siebentagebart, und meldet sich. Vor drei Jahren kam der 24-Jährige aus Syrien nach Deutschland, er lebt in Berlin. Nach einer Wohnung sucht er seit eineinhalb Jahren, deutsche Freunde hat er auch noch nicht gefunden. Aber mit der Sprache klappt es gut. Für ihn ist gerade alles auf Deutsch: Fernsehen, Filme, Facebook.

Alzahab hat die Schule eigentlich vor vielen Jahren abgeschlossen, in Syrien. Danach studierte er Ökonomie in Damaskus, bis er eines Tages in der Universität festgenommen wurde - "ich weiß bis heute nicht, warum", sagt er. Nach drei Monaten im Gefängnis floh er vor dem Krieg in seiner Heimat, Ende 2015 kam er in Deutschland an. Und hoffte, sein Studium fortsetzen zu können. Vergeblich. Sein Abiturzeugnis wird nicht anerkannt. Alles von vorne also. Deshalb sitzt er nun hier im Klassenzimmer, mit jungen Männern und Frauen aus Syrien, Iran, Afghanistan, alle Anfang 20, wie er. Erst der Integrationskurs, dann die reguläre Klasse, dann Abitur und Studium. Ein mühsamer Weg. Aber für Alzahab auch eine Chance. Denn ein Abendgymnasium kann ein ganz besonderer Ort der Integration sein.

"Und jedes Mal hat jemand gesagt: Das schaffst du nicht"

Nezhada und Zahra Lalzad kamen 2011 aus Afghanistan. Ihre Geschichte zeigt, wie abweisend das Bildungssystem gegenüber Flüchtlingen ist. Von Veronika Wulf mehr ...

Das Peter-A.-Silbermann im gutbürgerlichen Berlin-Wilmersdorf, gegründet 1927, ist das älteste der 92 Abendgymnasien in Deutschland. Der Unterricht an den staatlichen Abendgymnasien ist kostenlos, bis zum Abitur dauert es zwei bis vier Jahre, je nach vorherigem Abschluss. 20 000 Menschen sitzen Abend für Abend bis 21.30 Uhr im Unterricht. Sie alle sind freiwillig hier und in der Regel sehr motiviert: Während 38 Prozent der Abiturienten des ersten Bildungsweges das Studium in den ersten Semestern abbrechen, sind es bei denen eines Abendgymnasiums nur sechs Prozent. Sie wissen, dass es nicht einfach wird - das Abendgymnasium besuchen die meisten neben dem Beruf, oft nach einer achtstündigen Schicht.

Und noch etwas verbindet die Menschen, die hier ihr Abitur nachholen: Viele von ihnen hatten kein einfaches Leben, sind auf dem ersten Bildungsweg aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht ans Ziel gekommen. Sie kennen das Gefühl, noch nicht angekommen zu sein, neu anfangen zu müssen. Wo könnten Geflüchtete besser integriert werden als hier?

Vincent Muckenheim ist der Lehrer des Integrationskurses. Sein Lebenslauf ist wie der jener Menschen, die üblicherweise ein Abendgymnasium besuchen: voller Wendungen. 2012 hat er seinen Magister in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft, Geschichte und Skandinavistik gemacht. Nach dem Abschluss arbeitete er in einem Spielzeugladen, nebenbei machte er ein Fernstudium am Goethe-Institut - Deutsch als Fremdsprache. 2014 Quereinstieg als Lehrer. Seit zwei Jahren leitet er den Kurs, der sich an junge geflüchtete Menschen richtet, die für den ersten Bildungsweg zu alt sind. "Viele haben durch den Krieg ihre Zeugnisse verloren - oder diese werden in Deutschland nicht anerkannt", sagt Muckenheim.