Gerichtsverhandlung in Nürnberg Der letzte Kunde soll der Mörder sein

Der 22-jährige Angeklagte vor dem Landgericht München.

(Foto: dpa)
  • Ein 22-jähriger Arbeitsloser soll zwei Frauen in Nürnberg ermordet haben, die er für Sex bezahlte.
  • Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten zweimaligen Mord vor. Die Beamten fanden die DNA des Mannes an beiden Tatorten sowie auf dem Material, mit dem das erste Opfer erdrosselt wurde.
Von Claudia Henzler, Nürnberg

Um seine Lust zu steigern, soll er zwei Prostituierte gefesselt, gewürgt und ermordet haben. Am Dienstag hat vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts in Nürnberg der Prozess gegen Felix R. begonnen.

Der 22-jährige Nürnberger gab in einer kurzen, von seinem Anwalt verlesenen Stellungnahme zu, die beiden Frauen getötet zu haben, bestritt aber die Tötungsabsicht und damit den Mordvorwurf. Angaben zum Tathergang und zur Motivation werde sein Mandant nicht machen, kündigte Pflichtverteidiger Manfred Neder an.

Zehn Jahre Haft für Mord an Heimleiterin

Er streitet sich mit der Leiterin eines Seniorenheims über die Ordnung in seinem Zimmer - kurz darauf zückt er ein Messer und tötet die Frau. Von Reue zeigt er keine Spur. Jetzt ist der 51-Jährige verurteilt worden. mehr ...

Das Gericht wählte am ersten von voraussichtlich 15 Prozesstagen eine ungewöhnliche Maßnahme, um dennoch Aussagen aus erster Hand zu hören: Es ließ im Gerichtssaal die Videos abspielen, die am Tag der Verhaftung und am Folgetag bei den Vernehmungen aufgezeichnet wurden. Anwalt Neder hatte vergebens Widerspruch gegen diese Entscheidung eingelegt.

Bei seiner Festnahme im Juni 2017 ist Felix R. 21 Jahre alt, wirkt wegen seiner tiefen Stimme, einem schmalen Backenbart und der leicht korpulenten Figur aber älter. Man lernt ihn in den Videoaufzeichnungen als einen gesprächsbereiten Mann kennen, der von Hartz IV lebt und "ein- bis zweimal im Monat" zu Prostituierten geht.

Er ist damals in einer Pension für Wohnungslose untergebracht, in der er sich ein Zimmer mit drei anderen Männern teilt. Er erzählt den Beamten, dass er eine Lehre zum Koch begonnen hatte, dann aber erkannt habe, dass dieser Beruf ihn vermutlich in den frühen Herzinfarkt führen würde.

Später habe er für seinen Vater gearbeitet, in einer Firma für 3-D-Drucke, die pleite gegangen sei. In den Wochen, als die beiden Prostituierten starben, habe er sich nach einem Job und einem WG-Zimmer umgeschaut. "Ich versuche, mein Leben gerade wieder auf die Reihe zu kriegen", sagt er bei der Vernehmung. "Weil es echt scheiße gelaufen ist die letzten Jahre."

Regelmäßig hat er seiner Aussage nach Kontakt zu einer sozialen Einrichtung in Nürnberg, die sich um Jugendliche in Schwierigkeiten kümmert, ihnen etwa bei der Jobsuche hilft und auch Mittagessen anbietet. Felix R. erzählt den Beamten ganz unverblümt, dass er ja genug Geld habe, um für Sex zu bezahlen, weil er nichts für Unterkunft und Essen ausgeben musste.