Hof Schüler rasieren sich Glatzen aus Solidarität

Schüler der 10a der Realschule Hof Foto: privat

(Foto: Privat)

Ein 15-Jähriger aus Hof hat Krebs und verliert seine Haare. Seine Klassenkameraden sagen: "Max sollte sehen, dass er in guter Gesellschaft ist."

Von Anna Günther

Woher die Idee kam, weiß Tom Sorger nicht mehr so genau. Dass die Klasse 10 a der Hofer Johann-Georg-August-Wirth-Realschule die Aktion durchzieht, war aber keine Frage. Mit dem 15-jährigen Sorger rasierten sich kürzlich fast alle Buben ihre Schädel kahl. Dahinter steckte keine Ideologie, die Klasse wollte ihrem Mitschüler Max zeigen, dass sie mit ihm fühlt und er nicht alleine ist.

Der Realschüler hat Krebs, wegen der Chemotherapie fielen ihm die Haare aus. Trotzdem wollte der 15-Jährige unbedingt beim offiziellen Klassenfototermin dabei sein. Wegen der Krankheit nicht auf dem Foto seiner Abschlussklasse zu sein, kam einfach nicht in Frage. Also beschlossen die Mitschüler, sich auch von ihren Mähnen zu trennen. Für manche ein schmerzlicher Schritt - raspelkurz ist auch bei Buben längst aus der Mode gekommen.

"Ich hatte nur noch diese eine Möglichkeit"

Sie waren sterbenskrank - und sind heute voller Leben: Eine Ausstellung im Klinikum Großhadern zeigt Schicksale von Patienten, die Ärzte retten konnten. Von Christina Hertel mehr ...

"Max sollte sehen, dass er in guter Gesellschaft ist, dass wir sind wie er, und dass er sich nicht schämen muss", sagt Sorger am Telefon. Die Solidaritätsaktion der Hofer Schüler wurde in den sozialen Netzwerken beklatscht, Anrufe von Journalisten sind sie mittlerweile gewöhnt. Der stellvertretende Schulleiter Benjamin Reuther ist amüsiert und so stolz auf seine Schüler, dass er die Buben aus dem Unterricht ans Telefon holt. Bis zu diesem Schuljahr war er der Klassenleiter der 10 a, das verbindet.

Von 20 Schülern machten 14 mit. Einige der Buben gingen zum Friseur, bei anderen übernahmen Freunde oder die Mutter die Arbeit. Das einzige Mädchen der Klasse - Mathezweig, da sei das normal - durfte seine Haare behalten. Zehn Zentimeter waren es bei Tom Sorger. Als die Schermaschine brummend auf seinen Kopf zufuhr, "wurde mir ganz heiß und ich habe geschwitzt, peinlich", sagt der Schüler.

Wie der erkrankte Klassenkamerad sich fühlen muss, konnte er danach besser nachempfinden. "Das war ein Schock, man sieht ohne Haare so anders aus, beinahe entstellt", sagt Sorger. In den ersten Tagen trugen die Buben Mützen - auch um sich die möglichen Nazi-Sprüche der Mitschüler zu ersparen. Aber diese hätten ja nicht gewusst, dass es eine Solidaritätsaktion für den 15-jährigen Max ist.

Die Solidaritätsaktion habe Max am Klassenfototag völlig überrascht, erzählt auch Janek Kießling. Tom Sorger reichte den Telefonhörer nach einer Weile weiter, auch die Aufmerksamkeit wird in der Klasse 10a geteilt. Max habe schon gestutzt als drei Viertel der Klasse mit Kopfbedeckung zum Fototermin antraten. Dann zogen sich alle gleichzeitig die Mützen vom Kopf - "da war er ziemlich sprachlos", sagt Kießling. Wegen der Chemotherapie lernt Max daheim, er will unbedingt die Abschlussprüfungen mitschreiben. Der 15-jährige Janek Kießling besucht ihn einmal in der Woche, schreibt fast jeden Tag mit ihm. "Er geht offen mit der Krankheit um, er will seinen Abschluss machen und dann geht das Leben weiter."

"Warum meine Tochter, warum wir?"

Mit vier bekam ihre Tochter Krebs. In der tiefsten Krise erinnerte sich die Mutter daran, was einmal ihr Traum war - und änderte ihr Leben. Eine Geschichte von Mut und Hoffnung. Protokoll: Lars Langenau mehr... Serie "ÜberLeben"