SZ-Serie Nahverkehr weltweit Singapurs ÖPNV scheitert am eigenen Perfektionismus

Ein MRT-Zug in Singapur: Der Stadtstaat hat in kurzer Zeit das Schienennetz um 30 Prozent erweitert.

(Foto: Roslan Rahman/AFP)

Sauber, pünktlich, zuverlässig: Der Nahverkehr im Stadtstaat war nah dran am Idealzustand. Jetzt häufen sich Verspätungen und Unfälle, es gibt eine wahre Pannenserie. Was ist da los?

Von Arne Perras, Singapur

Wer als Tourist nach Singapur kommt, ist schnell begeistert, mit welcher Leichtigkeit er kreuz und quer über die dicht besiedelte Insel fahren kann. Auf den Straßen gibt es höchstens kleine Staus, Taxis sind vergleichsweise günstig. Und das U-Bahnnetz erklärt sich auch dem Fremden von selbst. Von Chinatown nach Little India, vom Stadium zum Botanischen Garten, vom Wahrzeichen Marina Bay Sands zu den Shoppingmalls an der Orchard Road? Mit dem Mass Rapid Transport - kurz MRT genannt - ist das alles ein Klacks.

Ein vielreisender Neuseeländer, der in einigen Online-Portalen als "Wandering Eric" firmiert, hat das kürzlich so formuliert: "Singapurs U-Bahn ist beispielhaft dafür, wie man eine große Zahl von Menschen effizient von einem Ort zum nächsten bewegt. Supersauber und gut gewartet stellt sie die schmuddeligen U-Bahnen in den meisten europäischen Hauptstädten in den Schatten."

Warschaus Verkehr ist ein täglich wiederkehrender Albtraum

Polens Hauptstadt verfügt über die Zutaten für einen funktionierenden öffentlichen Nahverkehr. Trotzdem fahren die Einwohner einer der dreckigsten Städte Europas lieber Auto. Von Florian Hassel mehr ...

Keine Einzelmeinung. Aber dennoch lohnt die Frage: Läuft in Singapur wirklich alles so rund, wie es auf den ersten Blick aussieht? So berechtigt das Lob in vielerlei Hinsicht erscheint: Auch der öffentliche Nahverkehr in Singapur ist nicht frei von Schwächen. Was man schon daran erkennt, dass die Stimmen der Bürger manchmal weit weniger euphorisch klingen als Kommentare von Urlaubern und Geschäftsreisenden, die nur für kurze Zeit einfliegen.

Woran das liegt? Die aufwendige Modernisierung des Netzes verläuft eben nicht so reibungslos, wie es viele Bürger von ihrem fürsorglichen Hightech-Staat in Südostasien gewohnt sind. Und zu spüren bekommen das vor allem jene, die ständig in der Rushhour unterwegs sind. Als Tourist kann man herumfahren, wann man will, als Arbeitnehmer im Dienst eher nicht. "Wir entschuldigen uns für die verursachten Unannehmlichkeiten." Diese knarzende Lautsprecherstimme hören die Pendler seit einigen Monaten nun weitaus öfter, als ihnen lieb ist. Sie erleben Verzögerungen, Zugausfälle und Pannen in den U-Bahn-Schächten, und manche beschleicht schon das Gefühl, dass das System doch an seine Grenzen stößt angesichts der Massen, die Tag für Tag "öffentlich" in Singapur unterwegs sind.

Der Regierungschef strebt den Spitzenplatz an

Der Frust lässt auch den Premierminister im Stadtstaat nicht kalt. Zwar versicherte Regierungschef Lee Hsien Loong erst im November, das singapurische Transportsystem sei nach wie vor "erstklassig", doch gab er auch zu: "Wir sind nicht die Besten. Hongkong ist besser, Taipeh ist besser." Die Bürger müssten den Fachleuten jetzt etwas Zeit geben, bis alles wieder rundlaufe, unten in den Tunneln der U-Bahn. Der Premier bat um Geduld und versprach: "Wir werden besser werden."

Man sieht daran schon, wie wichtig es für einen Politiker dieses Staates ist, öffentlich Ehrgeiz zu bekunden und klarzumachen, dass die Regierung natürlich in die Weltspitze strebe, sei es in Transportfragen oder auch bei anderen Technologien. Singapur ist kein Staat, der sich gerne mit dem zweiten, dritten oder gar einem der hinteren Plätze abfindet.

Pannen statt Perfektion

Das liegt auch an den hohen Erwartungen, die die Bürger Singapurs in die Effizienz ihres Staates setzen. Man hat hier gelernt, auf manche individuelle Freiheit zu verzichten. Aber im Gegenzug muss der Staat dafür sorgen, dass ein reibungsloser Alltag möglich ist und der Staat die Entwicklungschancen für die multikulturelle Gemeinschaft auch ausschöpft. Das ist, wenn man so will, eines der ungeschriebenen Gesetze im singapurischen Gesellschaftsvertrag. Und eines der Fundamente für seine rasche Entwicklung seit der Unabhängigkeit.

Insofern ist das Streben nach Perfektion im Transportwesen kaum überraschend. Aber eben auch manchmal frustrierend. Vor allem Umstellungen in den Signalsystemen scheinen die Ingenieure derzeit schwer zu beschäftigen. Und die Kunden haben nicht vergessen, dass es einige größere Pannen und Unfälle in den vergangenen drei Jahren gegeben hat. Zwei Gleisarbeiter starben, als sie von einem Zug überrollt wurden. Bei einer Kollision gab es im Herbst mehr als 30 Verletzte. Und dann schockte auch der Vorfall vom 7. Oktober die Singapurer: Damals ging ein heftiger tropischer Regen an der Straße von Malakka nieder, was für sich genommen nichts Ungewöhnliches ist. Doch kurz darauf war plötzlich einer der U-Bahn-Tunnel überflutet, schlammiges Wasser schwappte teils hüfthoch im Untergrund.