Black Cabs mit E-Motor Die ersten Londoner Taxis fahren elektrisch

Summend vorbei am Buckingham Palace: Ein Exemplar der neuen Black-Cab-Generation fährt durch London.

(Foto: AFP)

Statt mit lautem Dieselknattern summen immer mehr Black Cabs durch London. Die Fahrer sind überzeugt, die Fahrgäste auch. Bald sollen die Taxis exportiert werden - auch nach Deutschland.

Von Björn Finke, London

Leise fährt das Taxi an, zu hören ist nur ein Summen. Es schert in den Londoner Verkehr ein. Der Innenraum für die Passagiere hinten bietet viel Platz; sechs Gäste können sich gegenübersitzen anstatt fünf. So ist es in den früheren Modellen der Black Cabs, der berühmten - und meist schwarzen - Londoner Droschken. An den Seiten der Sitze befinden sich Strombuchsen zum Aufladen von Handys. Auffälligste Neuerung: Das Dach ist aus Glas, damit Touristen bei Fahrten durch die Straßenschluchten der Kapitale mehr sehen können. Und anstelle eines lauten Dieselmotors treibt ein Elektroaggregat dieses Taximodell an.

Auf einer ständig verstopften Straße am Regent's Park zeigt die Ampel Rot. Ein Mofafahrer, der auf der Nebenspur wartet, zückt sein Handy und fotografiert den Wagen. Taxifahrer Patrick Follen ist derartige Aufmerksamkeit gewohnt. "Vom Bürgersteig zeigen Mütter mit Kindern auf mich. Und einmal verfolgte mich ein Taxifahrer zehn Meilen weit, um mir bei einem Stopp Fragen zu stellen", sagt er. Sein schwarzes Taxi fällt eben auf, weil es leise ist und kantiger als bisherige Black-Cab-Modelle.

London befindet sich im Kriechgang

Die Citymaut der britischen Hauptstadt galt lange als Vorbild für intelligente Verkehrssteuerung. Doch nun gibt es dort mehr Staus als je zuvor. Wie konnte das passieren? Von Björn Finke mehr ...

Die Batterie liefert Strom für bis zu 129 Kilometer. Bei längeren Fahrten lädt ein Benzinmotor sie wieder auf - das neue Taxi hat einen Hybridantrieb. Der Produzent der traditionsreichen Black Cabs, die Firma LEVC aus dem englischen Coventry, entwickelte dieses Modell namens TX, um nicht aus dem wichtigsten Markt ausgesperrt zu werden: London. Die 8,8-Millionen-Stadt leidet unter schlechter Luft. Deswegen lässt die Verkehrsbehörde seit Januar nur noch Taxis neu zu, die mindestens 48 Kilometer am Stück ohne Abgase fahren können, also elektrisch. Die Black Cabs mussten grün werden.

LEVC, eine Tochter des chinesischen Geely-Konzerns, lieferte das erste Hybridmodell vor anderthalb Wochen aus. Einige Hundert Fahrzeuge seien bereits bestellt worden, sagt ein Sprecher, die allermeisten von Chauffeuren aus London. Die geräumigen Taxis, in die ein Rollstuhl oder Kinderwagen ungefaltet hineinpasst, sollen aber auch andere Städte im In- und Ausland erobern. Viele Metropolen weltweit wollen den Kampf gegen Smog verschärfen, diskutiert wird über Fahrverbote für Dieselautos. Davon möchte der Anbieter der umweltfreundlichen Taxis profitieren. Aus den Niederlanden lägen schon 225 Bestellungen vor, heißt es, und von Sommer an sollen die grünen Black Cabs in Deutschland verkauft werden, zum Start in Berlin, Stuttgart und München.

Verbrenner von Volvo, E-Motor von Valeo Siemens

Der Benzinmotor zum Aufladen stammt von Volvo - die Firma gehört ebenfalls zu Geely -, der Elektroantrieb vom deutschen Zulieferer Valeo Siemens. Die Chinesen haben den Hersteller der berühmten Dieseltaxis 2013 für elf Millionen Pfund aus der Insolvenz gekauft. Dann investierten sie 325 Millionen Pfund, um die Hybridvariante zu entwickeln und eine Fabrik mit Forschungszentrum bei Coventry hochzuziehen. Zudem benannte Geely das Unternehmen um: von London Taxi Company zu London Electric Vehicle Company (LEVC). Das alte Werk für die Dieseldroschken wurde geschlossen, der Anbieter fertigt sie nicht mehr.

Taxichauffeur Follen erhielt sein Hybridmodell bereits im Herbst, als Testfahrer. Der Brite, der seit 20 Jahren hinter dem Lenkrad von Black Cabs sitzt, kutschierte Passagiere durch London und schilderte der Firma seine Erfahrungen. Kritik von Follen und anderen Testteilnehmern führte zu kleineren Änderungen. So hat die Glaswand, die den Passagierbereich vom Chauffeur trennt, ein Loch, um Geld durchzureichen. "Das war anfangs zu groß", sagt Follen. Kriminelle hätten ihn durch das Loch angreifen können. Nun ist es schmaler.