Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 27°

Archiv für Ressort Wissen - 2018

1976 Meldungen aus dem Ressort Wissen

Medizin Die geborenen Taucher

Die Bajau in Indonesien können ohne Sauerstoff-Flaschen ernorm tief tauchen. Die Fähigkeiten der Seenomaden haben auch genetische Gründe. Von Felix Hütten

Verhaltensforschung Elefanten als Seismologen

Können Tiere Erdbeben vorab erspüren und dadurch vielleicht helfen, Menschen vor Naturkatastrophen zu schützen? Dazu kursieren sehr viele Geschichten, für die es aber kaum wissenschaftliche Beweise gibt. Von Tina Baier

Astronomie Planeten-Suchmaschine

Das Weltraumteleskop "Kepler" hat ausgedient, der Sprit ist alle. Nun hat die Nasa den Nachfolger des Spähers ins All geschossen: "Tess" soll dort nach fernen Sonnensystemen fahnden. Von Patrick Illinger

Zoologie Das Phantom

Fury, Black Beauty oder der sprechende Mr. Ed - Pferde wie diese kennt beinahe jeder. Doch der wirklich Star bleibt ein Phantom: Fast jeder Hengst, der heute lebt, stammt von einem einzigen Pferd ab. Dieser Urvater lebte während der Eisenzeit vor etwa 3000 Jahren. Von Katrin Blawat

Robotik Mit Gefühl

Möbel aufzubauen ist eine Prüfung für Partnerschaften. Abhilfe schaffen Ingenieure aus Singapur: Ihr neuer Roboter kann selbständig einen Ikea-Stuhl montieren. Von Sophie Rotgeri

dpa_148F3C00D0B92577
Physik Die 18. Form von Eis

Das auf der Erde bekannte Eis, ob im Glas oder auf dem Gletscher, ist nur eine von vielen möglichen Erscheinungsformen gefrorenen Wassers. Gerade haben Forscher eine neue Version entdeckt. Von Patrick Illinger

dpa_5F9926006907B2EF
Raumfahrt Weltraumteleskop "Tess" zur Planetensuche ins All gestartet

Dem Vorgänger-Satelliten "Kepler" geht demnächst der Sprit aus. Nun soll "Tess" Planeten aufspüren - darunter solche, die der Erde ähneln. Von Patrick Illinger

Dinosaurier Aufstieg und Fall

Ein Meteorit besiegelte das Ende der Dinos. Ihr Aufstieg war auch mit einem Geschoss aus dem All verknüpft.

Mikrobiologie Kollektiver Abschied

Manche Bakterienarten verhalten sich auf bizarre Weise: Wird die Nahrung zu knapp, senken die Keime den pH-Wert in ihrer Umgebung so sehr ab, dass sie selbst sterben - und zwar ausnahmslos alle. Welchen Sinn ergibt so eine Strategie? Von Katrin Blawat

Wissenschaftskommunikation Gene auf die Bühne

Bei Bier und Limo über Darmbakterien, Neurobiologie und physikalische Phänomene diskutieren? Veranstaltungen, bei denen Wissenschaftler sich an Laien wenden, haben enormen Zulauf. Von Jing Wu

42611966
Mikrobiologie Wie sich Bakterien an Oberflächen festkrallen

Forscher haben den Mechanismus entschlüsselt, mit dem die Erreger selbst großen Kräften widerstehen können. Von Sophie Rotgeri