Psychologie:Macht ein Leben auf dem Land glücklich?

Lesezeit: 3 min

Psychologie: Ruhe, Weite und grüne Landschaft: Da muss es einem doch gut gehen, oder?

Ruhe, Weite und grüne Landschaft: Da muss es einem doch gut gehen, oder?

(Foto: Rupert Oberhäuser/Imago Images/Rupert Oberhäuser)

Stadtbewohner bewundern zwar gern die ländliche Idylle, aber dort leben? Lieber nicht. Wissenschaftler beobachten jedoch schon länger: Menschen auf dem Land sind ein bisschen zufriedener. Woran das liegen könnte.

Von Sebastian Herrmann

Auf der Durchreise wärmen diese lieblichen Kulissen natürlich das Herz. Im Sommer wachsen Geranien in üppigem Rot von den Balkonen herab. Im Winter hängt strahlend weißer Schnee über die Giebel der stets tadellos gepflegten Häuser. Wald, Blumenwiesen, Bäche, Teiche und Hügel vervollständigen die Kitschpostkarte: Meine Güte, auf dem Land, da ist es so schön, dass dem Städter leicht einmal ein Sehnsuchtsseufzer entfährt. Dennoch richtet er seine Haltung zum Landleben (ja, natürlich nicht alle, hier geht es um ein Klischee) an der Hamburger Band Tocotronic aus, die einst im gleichnamigen Song gesungen hat: "Aber hier leben, nein danke!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB