bedeckt München 26°

Zoologie:Müllabfuhr der Meere

Etwa 1200 verschiedene Seegurkenarten leben in den Weltmeeren. Manche, wie dieses Exemplar auf dem Grund vor den Malediven, sind sandfarben und schrundig; andere haben einen glatten, dunklen Körper.

(Foto: imago stock&people)

Seegurken sind unansehnliche Wesen, die sich von Abfällen ernähren und kaum bewegen. Für den Ozean sind sie jedoch enorm wichtig - deshalb sollen die bedrohten Tiere nachgezüchtet werden.

Von Gabriele Kerber

Zwischen der Galapagos-Insel Seymour Norte und der von Seelöwen bewohnten Sandbank Mosquera gibt es unter Wasser weißen Sandboden, der bei ein paar riesigen Steinen abrupt in einen felsigen Steilhang übergeht. Für Taucher ist die Sicht oft nicht besonders gut, aber doch gut genug, um Galapagos-Haie und weißgepunktete Adlerrochen zu sehen, im Sand wühlende Meerbarben oder Papageifische, die Algen von den Felsen abkratzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Annalena Baerbock auf dem Parteitag der Grünen im Juni 2021
Sprache
Die Dinge beim Namen nennen
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB