bedeckt München 23°
vgwortpixel

Klimawandel:In Europa wird das Wasser knapp

  • Weltweit sind 17 Staaten, darunter Indien, von "extrem hohem Wasserstress" betroffen. Diese Staaten verbrauchen fast alle zur Verfügung stehenden Wasserressourcen.
  • Das geht aus dem Wasserrisiko-Atlas des World Resource Institute (WRI) hervor. Die Forscher warnen vor zunehmenden Engpässen, vor allem in Metropolen.
  • Auch in Deutschland leiden einige Regionen unter hohem Wasserstress. Das bedeutet, dass die Konkurrenz um die Ressource wächst.

Ein Viertel der Menschheit lebt in Staaten, die von akutem Wassermangel bedroht sind. Das geht aus dem Wasserrisiko-Atlas des World Resources Institut (WRI) hervor, den die Organisation am Dienstag in Washington vorstellte.

Laut den Forschern leiden heute bereits 17 Staaten unter "extrem hohem Wasserstress". Sie verbrauchen jährlich mehr als 80 Prozent des verfügbaren Grund- und Oberflächenwassers, etwa aus Seen und Flüssen. Die Folge ist eine verschärfte Konkurrenz um die Ressource, etwa zwischen Landwirtschaft und Haushalten. Zwölf dieser wasserarmen Staaten liegen im Nahen und Mittleren Osten, darunter Iran, Pakistan oder Israel. Wasserknappheit könnte dort bestehende politische Spannungen verschärfen.

Auch Deutschland ist zunehmend betroffen

Jedoch wird das Wasser auch in Europa knapper. Laut den Daten des WRI leiden sieben EU-Staaten, darunter Spanien, Italien und Belgien, unter hohem Wasserstress. Auch in Deutschland fallen viele Regionen in diese Kategorie, etwa Hessen oder Brandenburg. "Wir haben durch die Hitzesommer gesehen, dass Wasser bei uns zu einem knappen Gut werden kann", sagt Dietrich Borchardt, Leiter für Aquatische Ökosystemanalyse am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Wasser werde zwar nicht unbedingt für die Verbraucher knapp, sagt Borchardt, "aber für die Wälder, die Felder, die Schifffahrt, die Kühlung von Kraftwerken und viele weitere mehr".

Umwelt Nur einen Zoll von der Katastrophe entfernt Bilder
Wasserknappheit in Indien

Nur einen Zoll von der Katastrophe entfernt

Die Reservoirs sind fast ausgetrocknet, die Nerven liegen blank: Akuter Wassermangel in der indischen Metropole Chennai zeigt, was Megacities weltweit in den kommenden Jahren droht.   Von Arne Perras, Singapur

Mit Indien ist zudem das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung in die Gruppe mit "extrem hohem Wasserstress" aufgerückt. Im Juni brach in der Millionenstadt Chennai eine Wasserkrise aus, nachdem alle Reservoirs fast austrockneten. Metropolen sind durch Bevölkerungswachstum, verbunden mit steigendem Verbrauch teilweise anfälliger für Wasser-Schocks, etwa wenn lange Zeit der Regen ausbleibt. Meist sind die Engpässe aber auch Missmanagement und schlechter Planung geschuldet. In Jakarta etwa beziehen die meisten Einwohner ihr Wasser wegen der schlechten Versorgung aus selbst gegrabenen Brunnen, was den Grundwasserspiegel fallen lässt. Die Stadt droht deshalb im Meer zu versinken.

Der Klimawandel könnte viele negative Entwicklungen noch verstärken. Falls das Wasser weiter gemanagt werde wie bisher, und die Klimamodelle sich als korrekt erwiesen, erklärt die Weltbank in einer Studie, "dann wird Wasserknappheit sich in Regionen ausbreiten, wo sie derzeit nicht existiert, und sich in Regionen, wo Wasser bereits knapp ist, massiv verschlimmern".

Lesen Sie die ganze Geschichte mit SZ Plus:

Klimawandel Bis zum letzten Tropfen

Wasserknappheit

Bis zum letzten Tropfen

Weltweit kämpfen immer mehr Städte mit dem Mangel, und auch Deutschland hat Wasserstress. Das liegt nicht nur an den Dürreperioden.   Von Christoph von Eichhorn