Artenvielfalt:Die Axt im Schutzgebiet

Lesezeit: 3 min

Artenvielfalt: Nicht in allen Wäldern ist es so idyllisch wie hier im Nationalpark Bayerischer Wald.

Nicht in allen Wäldern ist es so idyllisch wie hier im Nationalpark Bayerischer Wald.

(Foto: Sebastian Beck)

Zwei Drittel der Waldfläche Deutschlands stehen unter Schutz, fast überall darf aber Holz eingeschlagen werden. Sollte man mehr Wälder sich selbst überlassen? Aber so einfach ist es nicht.

Von Benjamin von Brackel

Wer an einem heißen Sommertag die Heiligen Hallen betritt, erfährt sofort Abkühlung. Das geschlossene Kronendach des wohl ältesten Buchenwalds Deutschlands schirmt die Sonne ab, am Boden liegt Totholz herum, das Feuchtigkeit speichert. Tatsächlich wirken die Buchen nahe Lüttenhagen im Süden Mecklenburg-Vorpommerns wie "die Halle eines gotischen Doms", wie es auf einer Infotafel heißt. Sie bieten zahlreichen Insekten-, Vogel- und Fledermausarten Schutz und sind selbst seit dem Jahr 1850 geschützt. Damals verfügte der Großherzog Georg von Mecklenburg-Strelitz, dass der Bestand "für alle Zeiten" bewahrt werden solle.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite