Umwelt:Anteil von Laubbäumen im Nationalpark Harz steigt

Forstwirtschaftsmeister Alexander pflanzt Buchen im Oberharz. (Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild)

Im Nationalpark Harz ist der Anteil von Laubbäumen deutlich gestiegen. Die mit Buchen bewachsene Fläche habe von 13,1 Prozent in den Jahren 2003 und 2006 auf...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Wernigerode (dpa) - Im Nationalpark Harz ist der Anteil von Laubbäumen deutlich gestiegen. Die mit Buchen bewachsene Fläche habe von 13,1 Prozent in den Jahren 2003 und 2006 auf inzwischen mehr als 21 Prozent zugenommen, heißt es im Tätigkeitsbericht des Nationalparks, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Insgesamt sei die Fläche mit Laubbäumen von 14,8 auf 26,2 Prozent gewachsen. Der Nadelbaumanteil ging von 80,7 auf 60,7 Prozent zurück, hieß es weiter. Die Hauptbaumarten waren in Niedersachsen zuletzt 2003 und in Sachsen-Anhalt 2006 erfasst werden, nun gab es eine gemeinsame Erhebung.

Im Harz sterben Fichten aufgrund von Borkenkäferbefall, zudem hatte es zahlreiche Stürme und extreme Witterungsverhältnisse gegeben. So verändert sich die Baumartenverteilung und -zusammensetzung sowie die Altersstruktur.

© dpa-infocom, dpa:220511-99-240896/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: