Tierwelt Erster leuchtender Frosch gefunden

Hypsiboas punctatus: Der Frosch, der im Dunkeln leuchtet.

(Foto: Julián Faivovich & Carlos Taboada)
  • Eine weit verbreitete Forschart hat die Fähigkeit, im Dunkeln zu leuchten.
  • Es ist die erste bisher bekannte Amphibie mit dieser Eigenschaft.
  • Wofür das Leuchten gut ist, wird noch erforscht.
Von Ali Vahid Roodsari

Was ist drei Zentimeter groß, sitzt auf einem Blatt und leuchtet blaugrün? Ein südamerikanischer Baumfrosch, genauer gesagt ein Hypsiboas punctatus. Diese Art ist im Amazonasbecken weit verbreitet. Was Wissenschaftler bisher aber noch nicht wussten: Der Frosch hat eine fluoreszierende Haut.

Forscher der Universität Buenos Aires berichten im Fachmagazin PNAS von einem Frosch, der Licht absorbiert und es wieder abstrahlt. Auf diese Weise leuchtet das Tier im Dunkeln, als sei er in einen Farbtopf gefallen.

Ihre Entdeckung machten die Zoologen übrigens nur durch Zufall: "Wir mussten für eine Untersuchung die Haut des Frosches mit UV-Licht bestrahlen", sagte Julián Faivovich, Ko-Autor der Studie dem Magazin New Scientist. "Dann merkten wir, dass der Frosch leuchtete."

<div style='position:relative; padding-bottom:56%'><iframe src='//giphy.com/embed/3o7bubp9g6Bs1JVrhe' frameborder='0' scrolling='no' width='100%' height='100%' style='position:absolute;top:0;left:0;' allowfullscreen></iframe></div>

Für gewöhnlich hat der Hypsiboas punctatus eine braungrüne Hautfarbe mit gesprenkelten roten Punkten. Unter ultraviolettem-Licht strahlt das Tier aber blaugrün.

Nun stellt sich die Frage: Wie macht er das? Die Wissenschaftler haben verschiedene Stoffe in der Lymphflüssigkeit und den Hautdrüsen der Tiere gefunden, die für den Effekt verantwortlich sind. Ursprünglich vermuteten die Forscher, dass der Frosch aufgrund von Biliverdin-Pigmenten unter der Haut leicht rot leuchten würde.

"Diese Entdeckung ist wirklich aufregend", sagt Norberto Peporine Lopes, einer der Autoren der Studie. "Es ändert völlig unsere Sicht auf Fluoreszenz bei Tieren an Land. Bisher hielten wir es für unwichtig."

In ihrer Studien haben Lopes und seine Kollegen sowohl männliche als auch weibliche Frösche untersucht: Beide Geschlechter strahlen giftgrün. Der Effekt scheint daher für die Paarung nicht wichtig zu sein. Die Forscher vermuten, dass die Frösche neben akustischen und chemischen Signalen auch mit Hilfe der Fluoreszenz kommunizieren. Ob die Tiere die Leuchtfarbe überhaupt sehen können, ist bislang aber nicht bewiesen.

Tiere Magische Zunge

Zoologie

Magische Zunge

Wie schaffen es Frösche, sich mit einem Zungenschlag Beute einzuverleiben, die mehr wiegt als sie selbst? Forscher haben die entscheidenden Faktoren identifiziert.