bedeckt München

Psychologie:Was soll das alles?

Und um uns nichts als Wüste.

(Foto: Patrick Schneider/Unsplash)

Langeweile, Einsamkeit, Desillusionierung: Menschen in reichen Ländern fragen nach dem Sinn des Lebens. Diese Suche macht den Geist anfällig für die Verlockungen extremer Weltanschauungen.

Von Sebastian Herrmann

Wozu eigentlich der ganze Mist, wozu? Oft hängt diese Frage wie eine dunkle Wolke über den täglichen Aufgaben, die Frage, ob es wirklich nötig ist, den Stress zu ertragen, oder ob nicht eh alles wurscht ist. In der Arbeit droht die nächste Sparrunde; die Situation sei angespannt, aber die Firma werde gestärkt aus der Restrukturierung hervorgehen, floskelt das Führungspersonal und initiiert etwas, das heute Change genannt wird. Vielen Dank auch. Der frustgebeugte Arbeitnehmer fragt sich daraufhin, ob das jemals anders war, ob es je eine Zeit gab, in der die Lage nicht angespannt war, die Gürtel nicht enger geschnallt und die Anstrengungen nicht verdoppelt werden sollten? Dass die Wirtschaft brummt, ist ja eher etwas, das in den Nachrichten behauptet wird, und weniger ein Phänomen, das am Arbeitsplatz unmittelbar zu spüren ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kathrin Kunkel-Razum
Gender-Debatte
Die Bösewichtin
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Sophie Passmann
Sophie Passmann
Wir Spießer
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite