Weltall:Forscher entdecken den wohl hellsten Fleck im Universum

Weltall: Der Quasar J0529-4351 als künstlerische Darstellung. Mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile wurde er als das leuchtstärkste bekannte Objekt im Universum identifiziert. Das Schwarze Loch hat eine Masse, die 17 Milliarden Mal so groß ist wie die der Sonne.

Der Quasar J0529-4351 als künstlerische Darstellung. Mit dem Very Large Telescope (VLT) der ESO in Chile wurde er als das leuchtstärkste bekannte Objekt im Universum identifiziert. Das Schwarze Loch hat eine Masse, die 17 Milliarden Mal so groß ist wie die der Sonne.

(Foto: ESO/M. Kornmesser)

Lange hielten Astrophysiker das Objekt für einen Stern, nun ist klar: Es ist ein Schwarzes Loch, das jeden Tag die Masse einer Sonne verschlingt - und dabei stärker leuchtet, als es eigentlich dürfte.

Von Theresa Palm

Man könnte meinen, den am stärksten leuchtenden Punkt im Universum zu finden, wäre gar nicht so schwer. Doch wenn dieser Punkt von der Erde aus betrachtet sehr weit weg ist, lässt er sich durchaus übersehen. Das könnte die Astronomen trösten, die den Lichtpunkt namens J0529-4351 schon 1980 auf Fotoplatten gebannt, aber nicht genauer untersucht haben. Sie hielten das Objekt für einen hellen Stern. Auch die KI-basierte Datenanalyse des Weltraumteleskops Gaia war 2022 nicht besser und hat das Objekt als Milchstraßenstern einsortiert, mit 99,8 Prozent Gewissheit.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWeltall
:Achtung, der Mond schrumpelt

Der Erdtrabant wird kälter und kleiner und bekommt dabei Runzeln wie eine Rosine. Das kann zu Mondbeben, Staub- und Gerölllawinen führen - und könnte für Mondfahrer gefährlich werden, warnen Forscher.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: