bedeckt München

Psychologie:Zusammen allein

Mann sitzt am Fenster

Nicht jeder der allein ist, fühlt sich einsam.

(Foto: Sina Schuldt/picture alliance/dpa)

Daten aus dem ersten Lockdown im Frühjahr zeigen, dass sich Menschen weniger einsam fühlten als vor der Pandemie. Das ist verblüffend, lässt sich aber erklären.

Von Sebastian Herrmann

Das vergangene Frühjahr liegt gefühlt in unendlich ferner Vergangenheit. In den Wochen während des ersten Lockdowns dieser Covid-19-Pandemie war alles neu: das Coronavirus, die Krankheit, das dauerhafte Home-Office, Masken, geschlossene Schulen, die viele Zeit, die man erzwungenermaßen zu Hause verbringen musste und viele, viele andere Umstände. In dieser Ausnahmesituation stellte sich das Gefühl ein, Teil einer Gemeinschaft zu sein, die als Kollektiv in diesem hässlichen Schlamassel steckt. Trotz der erzwungenen Quasi-Vereinzelung der Menschen war da eine seltsame Verbundenheit. Gewiss haben nicht alle so empfunden, aber doch sehr viele.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite