Wissenschaft im Alltag:Warum befeuchtete Kaffeebohnen einen feineren Espresso ergeben

Wissenschaft im Alltag: Viele Faktoren beeinflussen, wie gut der Espresso schmeckt.

Viele Faktoren beeinflussen, wie gut der Espresso schmeckt.

(Foto: Florian Peljak/Florian Peljak)

Ein paar Spritzer Wasser auf das Mahlgut genügen und das Ergebnis wird besser. Materialforscher und Vulkanologen konnten jetzt die Ursache aufklären. Und der Espresso schmeckt nicht nur besser.

Von Andreas Jäger

Wer den perfekten Espresso brauen will, muss viele Dinge beachten: Von der richtigen Wassertemperatur über die Durchlaufzeit bis hin zum korrekten Druck und der optimalen Korngröße sind diverse Parameter aufeinander abzustimmen. Wie Forscherinnen und Forscher der University of Oregon nun herausgefunden haben, sollte noch ein weiterer Aspekt berücksichtigt werden, der häufig vernachlässigt wird. Er kommt beim Mahlvorgang ins Spiel: Kaffeebohnen, die unmittelbar vor dem Mahlen befeuchtet werden, lassen sich besser zerkleinern, darüber berichtet eine Forschergruppe um den Chemiker Christopher Hendon im Fachblatt Matter.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWissenschaft im Alltag
:Kochen zwei Mathematiker Kaffee

Wovon hängt es ab, ob ein Espresso lecker, dünn oder bitter schmeckt? Die Wissenschaft kennt jetzt endlich die Antwort.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: