Klimaschutz:Das Rätsel des verschwundenen CO₂

Lesezeit: 5 min

Klimaschutz: Das Kohlendioxid, das beim Verbrennen von Braunkohle im Kraftwerk Jänschwalde frei wird, muss in der deutschen Treibhausgasbilanz gemeldet werden.

Das Kohlendioxid, das beim Verbrennen von Braunkohle im Kraftwerk Jänschwalde frei wird, muss in der deutschen Treibhausgasbilanz gemeldet werden.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Für fast ein Viertel des globalen Treibhausgas-Ausstoßes will kein Staat verantwortlich sein. Doch wie genau entstehen diese Unstimmigkeiten - und was wird dagegen unternommen?

Von Benjamin von Brackel

Eine der größten Errungenschaften des Klimagipfels in Glasgow erscheint auf den ersten Blick ziemlich lächerlich: Alle Länder der Welt müssen vom Jahr 2024 an ihre Treibhausgasemissionen in tabellarischer Form ans UN-Klimasekretariat melden. Ernsthaft? Eine Excel-Tabelle soll den Durchbruch im Kampf gegen den Klimawandel bringen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie schützt man die Kinder?
Interview nach dem Fall Reichelt
"In seiner Führungsrolle untragbar"
Psychologie
"Es gibt Erfüllung, die im bloßen Dasein liegt"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB