bedeckt München 23°
vgwortpixel

Pädagogik:Mehr Matsch!

Ecole primaire Malorees Infants School, Orchard Club

Eine Stunde täglich draußen spielen ist für die Entwicklung des Kindes besonders gut.

(Foto: P. Wolmuth/laif)

Eltern wollen das Beste für ihr Kind. Doch sind Musikstunden und Babyschwimmen die Antwort? Experten erklären, warum Spielen im Wald die Entwicklung von Kindern mehr unterstützt als manches Lernprogramm.

Nahezu reglos sitzt Laura da, konzentriert und selbstvergessen hört sie zu, den Blick in die Ferne gerichtet. Es ist Vorlesezeit in der Schwabinger Stadtbibliothek, die warme und ruhige Stimme der Vorleserin, die nah neben ihr auf einem Stuhl Platz genommen hat, trägt die Vierjährige fort, in die Welt der Geschichte. Die Unruhe um sie herum nimmt Laura kaum wahr, kleine Geschwisterkinder wollen sich neugierig dazudrängeln und werden doch immer wieder im letzten Moment von ihren Müttern zurückgehalten. Andere Eltern kommen und suchen in den Regalen nach Büchern. Laura lässt sich jedoch davon nicht stören. Die Stimme der Vorleserin vermittelt ihr Ruhe und Geborgenheit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Pandemie
Was wir in der Krise von Astronauten lernen können
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Medizin
Die Kraft des Körpers
Teaser image
SZ-Magazin
»Wenn man die Beziehung zu reparieren weiß, dann hält sie lange«
Zur SZ-Startseite