bedeckt München 30°

Ozeane:Verschwindet das Wasser?

New Zealand South Island bays and mountains from the air Picton, Marlborough, New Zealand PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONL

Aus dem Wasser ragende Landmassen wie hier in Neuseeland könnten einst eine Ausnahmeerscheinung in einem riesigen Ozean gewesen sein.

(Foto: imago images/Cavan Images)

In der Frühzeit gab es womöglich einen weltumspannenden Ozean, aus dem nur einzelne hohe Berge in die Höhe ragten. In ferner Zukunft könnte unser Planet aber zur Wüste werden, denn Forscher vermuten eine Art Leck im Wasserkreislauf der Erde.

Von Angelika Jung-Hüttl

Der globale Wasserkreislauf ist eine praktische Sache. Als Regen oder Schnee fällt der lebensnotwendige Stoff aus den Wolken, wird in Gletschern, Seen und im Grundwasser zwischengespeichert oder fließt in Bächen und Flüssen zum Meer, wo er verdunstet und wieder in den Himmel aufsteigt. In diesem Kreislauf - das lernen schon Schüler - geht kein Wasser verloren. Es ändert sich nur der Aggregatszustand zwischen flüssig, fest und gasförmig. Die Wassermenge bleibt jedoch immer gleich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Abi
Jugendliche während der Corona-Zeit.
Ein Jahr nach dem Abi
"Ich warte einfach, dass das Leben weitergeht"
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Sonne in München
Pandemie
Wann Eigenverantwortung ratsam ist - und wann nicht
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB