Navigation Wie sich der Orientierungssinn trainieren lässt

Der Orientierungssinn ist hochkomplex und noch längst nicht ganz entschlüsselt.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)
  • Wie gut der Orientierungssinn ausgeprägt ist, hängt stark davon ab, wie häufig er trainiert wird.
  • Geübte Menschen können besser zwischen verschiedenen Arten der Navigation wechseln.
  • Wer von klein auf nur mit dem Navigationsgerät unterwegs ist, erlernt möglicherweise wichtige Voraussetzungen für die Orientierung nicht.
Katrin Blawat

Die Route war idiotensicher, eigentlich: den 101 herunter, den Highway entlang der amerikanischen Westküste. Anders gesagt: so fahren, dass das Meer immer rechts von der Straße liegt. Das sollte doch zu schaffen sein - selbst für zwei Menschen, die immer und überall die Orientierung verlieren. Der Highway stellte sich tatsächlich als recht problemlos heraus. Nur ihn überhaupt zu finden, dauerte unerwartet lange. Zwei Tage lang irrten die beiden Urlauberinnen von Portland im Herzen Oregons aus durch das Hinterland dieses zweifellos wunderschönen Bundesstaates. Laut Routenplaner betrug die Entfernung bis zum Meer etwa 130 Kilometer. Es wurden mehr. Und ja, es befand sich ein Navi im Auto, das sich auch regelmäßig einmischte.

Nur warum brauchten die Urlauberinnen dann trotzdem zwei Tage für gut 100 Kilometer?

Wer so fragt, hat nichts verstanden. Nichts von der Wut (auf das Navi, die Straßenschilder, das Meer, auf Oregon) und nichts von dem verzweifelten Frust, den jeder Verirrte ebenso gut kennt wie die Stimme aus seinem Navi. Vor allem aber hat er nichts verstanden von der Komplexität, die dem Gehirn abverlangt wird, wenn es den richtigen Weg finden soll.

Psychologie Der Orientierungssinn ist in der Menschheit ungerecht verteilt
Wahrnehmung

Der Orientierungssinn ist in der Menschheit ungerecht verteilt

Schweden finden sich gut zurecht, Iraker verlaufen sich leichter: Der Orientierungssinn unterscheidet sich je nach Land, in dem die Menschen leben.   Von Katrin Blawat

Funktioniert der Orientierungssinn problemlos, gerät er schnell in Vergessenheit. Er beansprucht kein Körperteil, das ausschließlich ihm dient wie die Nase dem Riechen oder das Ohr dem Hören. Unser Orientierungssinn ist ein Strippenzieher im Hintergrund, im besten Fall bei jedem unserer Schritte anwesend und dennoch meist unbemerkt. Als gewiefter Taktiker entscheidet er im Verborgenen über Routen, Irrwege und Abkürzungen, ohne dass wir ihm in der Alltagshektik auf die Spur kommen.

Doch Wissenschaftler blicken nun mehr und mehr hinter seine Tarnmaske. Wie weit sie dabei schon gekommen sind, zeigte sich vor vier Jahren, als John O'Keefe sowie May-Britt Moser und ihr Mann Edvard den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung verschiedener Gehirnzellen erhielten, die die Orientierung im Raum ermöglichen. Dazu zählen sogenannte Ortszellen im Hippocampus. Diese Hirnstruktur ist fürs Lernen und Erinnern wichtig.

Jedem einmal besuchten Ort entspricht ein spezifisches Aktivierungsmuster der Ortszellen. So baut das Gehirn nach und nach eine innere Landkarte auf. Daneben arbeiten Rasterzellen für das körpereigene Navi, die für die Entfernungen und Beziehungen zwischen den einzelnen Orten auf der mentalen Karte zuständig sind. Hinzu kommen viele weitere Zelltypen im Gehirn wie zum Beispiel Speed-Neuronen, die als Tacho dienen.

Als ob das nicht schon kompliziert genug wäre, ist der Orientierungssinn zusätzlich auf die Hilfe anderer Sinne angewiesen. Ohne ein Gefühl für Gleichgewicht fällt es schwer, die eigene Position im Raum zu bestimmen, und wie wichtig das Sehen ist, haben Forscher des Tübinger Max-Planck-Instituts für Kybernetik in einem Versuch gezeigt. Nachdem sie ihren Studienteilnehmern die Augen verbunden hatten, konnten die Probanden höchstens 20 Meter geradeaus gehen. Spätestens dann bogen sie auf eine Kreisbahn ab. Wer nichts sehen kann und dennoch losmarschiert, entfernte sich nicht weiter als 100 Meter von seinem Ausgangspunkt.