Medizin-Nobelpreis:Auf genetischen Spuren in die Vergangenheit

Lesezeit: 4 min

Nobelpreis an Leipziger Forscher

Svante Pääbo ist Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

(Foto: dpa)

Der schwedische Paläogenetiker Svante Pääbo hat das Erbgut des Neandertalers entschlüsselt und eine eigene wissenschaftliche Disziplin begründet. Nun hat er dafür den Nobelpreis für Medizin erhalten.

Von Michael Brendler

Kati Kariko oder der Rest - das war auch diesmal die Frage, die die Kaffeesatz-Leser bewegte. Pünktlich im Herbst beginnt jedes Jahr auf Twitter und in den Laboren das wilde Spekulieren: Wer wird dieses Jahr mit dem Medizin-Nobelpreis gekrönt werden? Nimmt man den Stifter Alfred Nobel wörtlich sollte die Auszeichnung eigentlich denjenigen gehören, die im Jahr zuvor der Menschheit den größten Nutzen gebracht haben. Und da ist an der in Ungarn geborenen Biochemikerin, dem Immunologen Drew Weissman und allen anderen Erfindern der Covid-RNA-Impfung nur schwer vorbeizukommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite