Ohridsee:Ein Ökosystem stirbt

ohridsee,kirche des heiligen johann von kaneo *** lake ohrid uxj-hjt

Sowohl Weltnatur- als auch Weltkulturerbe: Der Ohridsee mit der Kirche des heiligen Johann von Kaneo.

(Foto: Pawel Opaska/imago images/Shotshop)

Der Ohridsee zwischen Albanien und Nordmazedonien ist der älteste See Europas und Heimat Hunderter endemischer Arten. Doch der Mensch steht kurz davor, dieses einzigartige Ökosystem für immer auszulöschen. Unterwegs mit Aktivisten, die den See retten wollen.

Von Astrid Benölken und Tobias Zuttmann

"Das ist total illegal" ist ein Satz, den Vladimir Trajanovski häufig sagt. Er sagt ihn bei Restaurants, die große Betonplattformen in den Ohridsee gebaut haben, bei den riesigen Müllhaufen, die sich nur wenige Meter vom Ufer entfernt auftürmen, und bei neuen Strandabschnitten, die Hotels in den Schilfgürtel geschlagen haben. Trajanovski ist Bürger der Stadt Ohrid und Aktivist. Er engagiert sich in der Bürgerinitiative Ohrid SOS und versucht, das einzigartige Biotop im und am See zu schützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden
Immobilien
"Manche Makler schreiben Leute an, bei denen jemand gestorben ist"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB