bedeckt München 22°

Psychologie:Meditieren für Anfänger

Meditation

Auch wenn es anders aussieht: Meditation ist harte Arbeit.

(Foto: imago images / Westend61)

Meditation kann uns gelassener und empathischer machen. Das ist kein Esoterikkram, sondern wissenschaftlich erwiesen. Allerdings muss man die richtige Methode wählen.

Ein besserer Mensch werden, das wäre doch was: Netter mit anderen und sich selbst umgehen, stets konzentriert bei einer Sache bleiben und obendrein fremden Sichtweisen freundlich zuwinken, statt sie reflexartig mit Empörung zu überschütten und sich selbst im Weltekel zu verlieren. Kaum vorstellbar, wie friedlich es auf der Erde zuginge, würden mehr Menschen diese Ziele verfolgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Zur SZ-Startseite