Umwelt:Gut für Europa, schlecht für die Welt?

Lesezeit: 4 min

Umwelt: Belterra, Brasilien: der Regenwald wird immer stärker vom Sojaanbau zurückgedrängt. Ist daran auch der Konsum in der EU schuld?

Belterra, Brasilien: der Regenwald wird immer stärker vom Sojaanbau zurückgedrängt. Ist daran auch der Konsum in der EU schuld?

(Foto: Leo Correa/AP)

Die aktuell verhandelte Reform soll Europas Landwirtschaft umweltfreundlicher machen. Manche Forscher aber warnen vor der Auslagerung von Umweltschäden in andere Länder - und fordern mehr Agrarflächen in der EU.

Von Serafin Reiber

Als EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Ende 2019 den "Green Deal" vorstellte, klang das Konzept sehr ehrgeizig. Europa solle bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden - durch niedrigere Kohlenstoffemissionen, umweltfreundlichen Verkehr, erneuerbare Energie, Recycling und grünere Land- und Forstwirtschaft. Die EU wolle "dem Rest der Welt zeigen, wie man nachhaltig und wettbewerbsfähig sein kann", sagte Kommissionspräsidentin von der Leyen. Und verglich den Plan mit der Mondlandung in den 1960er-Jahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB