bedeckt München 14°

Umwelt:Gut für Europa, schlecht für die Welt?

Belterra, Brasilien: der Regenwald wird immer stärker vom Sojaanbau zurückgedrängt. Ist daran auch der Konsum in der EU schuld?

(Foto: Leo Correa/AP)

Die aktuell verhandelte Reform soll Europas Landwirtschaft umweltfreundlicher machen. Manche Forscher aber warnen vor der Auslagerung von Umweltschäden in andere Länder - und fordern mehr Agrarflächen in der EU.

Von Serafin Reiber

Als EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Ende 2019 den "Green Deal" vorstellte, klang das Konzept sehr ehrgeizig. Europa solle bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden - durch niedrigere Kohlenstoffemissionen, umweltfreundlichen Verkehr, erneuerbare Energie, Recycling und grünere Land- und Forstwirtschaft. Die EU wolle "dem Rest der Welt zeigen, wie man nachhaltig und wettbewerbsfähig sein kann", sagte Kommissionspräsidentin von der Leyen. Und verglich den Plan mit der Mondlandung in den 1960er-Jahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pandemie
"Und ich sage, dass Fehler gemacht wurden"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite