bedeckt München 26°

Umwelt:Gut für Europa, schlecht für die Welt?

Belterra, Brasilien: der Regenwald wird immer stärker vom Sojaanbau zurückgedrängt. Ist daran auch der Konsum in der EU schuld?

(Foto: Leo Correa/AP)

Die aktuell verhandelte Reform soll Europas Landwirtschaft umweltfreundlicher machen. Manche Forscher aber warnen vor der Auslagerung von Umweltschäden in andere Länder - und fordern mehr Agrarflächen in der EU.

Von Serafin Reiber

Als EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Ende 2019 den "Green Deal" vorstellte, klang das Konzept sehr ehrgeizig. Europa solle bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent werden - durch niedrigere Kohlenstoffemissionen, umweltfreundlichen Verkehr, erneuerbare Energie, Recycling und grünere Land- und Forstwirtschaft. Die EU wolle "dem Rest der Welt zeigen, wie man nachhaltig und wettbewerbsfähig sein kann", sagte Kommissionspräsidentin von der Leyen. Und verglich den Plan mit der Mondlandung in den 1960er-Jahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tuebingen Tuebingen;Universitätsstadt;Boris Palmer; Innenstadt; Nacht; Nachleben; Polizei; Polizeieinsatz; Alter Botanis
Generation "Tief erschüttert"
Kinder, auf die Barrikaden
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Mediziner bei der EM
"Ein Herzstillstand ist bei Sportlern gar nicht so selten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB