Künstliche Intelligenz:Größer, besser - aber auch schlauer?

Lesezeit: 5 min

Künstliche Intelligenz: Von dieser Unterlage sollte man besser nicht essen - dafür wäre der Computerchip "Wafer-Scale Engine 2" dann doch zu schade.

Von dieser Unterlage sollte man besser nicht essen - dafür wäre der Computerchip "Wafer-Scale Engine 2" dann doch zu schade.

(Foto: Cerebras)

Der wohl größte Computerchip der Welt könnte bald ein künstliches Gehirn simulieren, das quantitativ an das menschliche heranreicht. Warum es dennoch kaum wie ein Mensch denken wird.

Von Christian J. Meier

Lässt sich das menschliche Gehirn mit einen Computerchip von der Größe eines Esstellers simulieren? Zumindest macht das der kalifornische Hardware-Hersteller "Cerebras" glauben. Dessen goldgelber Chip "Wafer-Scale Engine-2" (WSE-2) soll die bislang größten Deep-Learning-Netze ermöglichen, die das Netz aus Nervenzellen und Synapsen im menschlichen Gehirn grob nachahmen. WSE-2 ermögliche einen Sprung zu Deep-Learning-Netzen "im Maßstab des menschlichen Gehirns", so Cerebras.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB