bedeckt München 21°

Coronavirus:Wie Kuba 100 Millionen Impfdosen herstellen will

Virus Outbreak Cuba Vaccine

Eine Krankenschwester präpariert in Havanna eine Spritze mit dem vielversprechendsten Impfstoffanwärter aus Kuba: "Soberana 02".

(Foto: Ramon Espinosa/picture alliance / ASSOCIATED PR)

Das krisengeplagte Kuba arbeitet gleich an fünf Corona-Impfstoffen. Im besten Fall könnten bald Millionen geimpft werden, inklusive Touristen. Geht aber etwas schief, droht eine Katastrophe.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Seit einiger Zeit gibt es in Kuba einen neuen Berufszweig: Coleros, auf Deutsch so viel wie Ansteher. Frühmorgens reihen sie sich ein in eine der vielen Schlangen, die es auf der Insel mittlerweile vor fast allen Geschäften gibt. Wer Seife will, ein Hühnchen oder auch nur ein halbes Brot, muss warten, oft stundenlang. Eine Qual, für die coleros aber Grundlage ihres Geschäfts, verkaufen sie doch gewinnbringend entweder das weiter, was sie selbst am Ende der Schlange im Laden erstanden haben, oder aber sie geben ihren Warteplatz an andere ab, für eine Ablöse natürlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Paul Maar
SZ-Magazin
»Ich war der Prinz aus dem Märchen«
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Jutta Löbert, Vaterstetten
Ernährung
"Das Bedürfnis nach Süßem ist angeboren"
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB