Coronavirus:Wie Kuba 100 Millionen Impfdosen herstellen will

Lesezeit: 6 min

Coronavirus: A nurse prepares to inject a healthcare worker with a dose of the Soberana-02 COVID-19 vaccine, in Havana, Cuba, Wednesday, March 24, 2021. (Ramon Espinosa/Pool Photo via AP)

A nurse prepares to inject a healthcare worker with a dose of the Soberana-02 COVID-19 vaccine, in Havana, Cuba, Wednesday, March 24, 2021. (Ramon Espinosa/Pool Photo via AP)

(Foto: Ramon Espinosa/picture alliance / ASSOCIATED PR)

Das krisengeplagte Kuba arbeitet gleich an fünf Corona-Impfstoffen. Im besten Fall könnten bald Millionen geimpft werden, inklusive Touristen. Geht aber etwas schief, droht eine Katastrophe.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Seit einiger Zeit gibt es in Kuba einen neuen Berufszweig: Coleros, auf Deutsch so viel wie Ansteher. Frühmorgens reihen sie sich ein in eine der vielen Schlangen, die es auf der Insel mittlerweile vor fast allen Geschäften gibt. Wer Seife will, ein Hühnchen oder auch nur ein halbes Brot, muss warten, oft stundenlang. Eine Qual, für die coleros aber Grundlage ihres Geschäfts, verkaufen sie doch gewinnbringend entweder das weiter, was sie selbst am Ende der Schlange im Laden erstanden haben, oder aber sie geben ihren Warteplatz an andere ab, für eine Ablöse natürlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite