Ukraine:Wie der Krieg der Umwelt schadet

Lesezeit: 4 min

Ukraine: Auch am Montag stieg Rauch über dem Kombinat Asow-Stahl in Mariupol auf.

Auch am Montag stieg Rauch über dem Kombinat Asow-Stahl in Mariupol auf.

(Foto: Alexander Ermochenko/Reuters)

Neben dem menschlichen Leid in der Ukraine wirken Umweltfolgen nachrangig. Doch brennende Chemiefabriken und geflutete Bergwerke verseuchen Böden und Flüsse und bedrohen so die Gesundheit derer, die überleben - auch auf lange Sicht.

Von Joshua Beer

Verwackelte Bilder einer Industrieanlage: Es steigt schwarzer Rauch auf, dann rumst es, Explosionen schleudern Qualm und Dreck in die Luft. Ein Video, wie es sie momentan zuhauf aus der Ukraine gibt. Dieses spezielle aber postet die ukrainische Anwältin und Politikerin Lesia Vasylenko am 19. März auf Twitter. Es zeigt - gut zu erkennen an den markanten Fabrikschornsteinen - das "Kombinat Asow-Stahl" im Osten der Hafenstadt Mariupol. Dazu schreibt Vasylenko: "Eines der größten metallurgischen Werke Europas ist zerstört. Die ökonomischen Verluste für die Ukraine sind riesig. Die Umwelt ist verwüstet."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB