Korallenriffe:Schlachtfeld unter Wasser

Lesezeit: 6 min

Korallengrafiik

Warmes Wasser ist derzeit die größte Bedrohung für Korallenriffe.

(Foto: Tagesspiegel Kooperation)

Mit den Korallenriffen droht eines der wertvollsten Ökosysteme des Planeten zu sterben. Selbstheilungskräfte könnten helfen - oder auch Organtransplantationen.

Von Marlene Weiß

Kim Cobb hatte geahnt, dass es schlimm werden würde. Aber so schlimm? Seit 17 Jahren reist die Klimaforscherin vom Georgia Institute of Technology in den USA mindestens einmal im Jahr auf das Atoll Kiritimati, um dort die Korallen zu untersuchen. Sie ist mit den Korallen dort vertraut, als wären es alte Bekannte. Aber als sie im April dieses Jahres auf Kiritimati tauchte, erkannte sie die Welt unter Wasser kaum wieder. Sie sah ein Schlachtfeld, voller Leichen und Verletzten. "85 Prozent der Korallen waren komplett tot", sagt Cobb; modrig, braun und mit Tang überwachsen. Weitere zehn Prozent waren gebleicht - noch lebendig, aber schwer angeschlagen, Prognose ungewiss. Unter der Tauchermaske rannen ihr die Tränen über das Gesicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite