bedeckt München 15°

Korallenriffe:Schlachtfeld unter Wasser

Korallengrafiik

Warmes Wasser ist derzeit die größte Bedrohung für Korallenriffe.

(Foto: Tagesspiegel Kooperation)

Mit den Korallenriffen droht eines der wertvollsten Ökosysteme des Planeten zu sterben. Selbstheilungskräfte könnten helfen - oder auch Organtransplantationen.

Von Marlene Weiß

Kim Cobb hatte geahnt, dass es schlimm werden würde. Aber so schlimm? Seit 17 Jahren reist die Klimaforscherin vom Georgia Institute of Technology in den USA mindestens einmal im Jahr auf das Atoll Kiritimati, um dort die Korallen zu untersuchen. Sie ist mit den Korallen dort vertraut, als wären es alte Bekannte. Aber als sie im April dieses Jahres auf Kiritimati tauchte, erkannte sie die Welt unter Wasser kaum wieder. Sie sah ein Schlachtfeld, voller Leichen und Verletzten. "85 Prozent der Korallen waren komplett tot", sagt Cobb; modrig, braun und mit Tang überwachsen. Weitere zehn Prozent waren gebleicht - noch lebendig, aber schwer angeschlagen, Prognose ungewiss. Unter der Tauchermaske rannen ihr die Tränen über das Gesicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Street artist Lydia Emily Archibald, who was diagnosed with Multiple Sclerosis in 2012, poses by her mural aimed at raising awareness about the disease in Los Angeles, California
Medizin
Ein ganz neuer Ansatz
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Online shopping concept; Online-Shopping
SZ-Magazin
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf Tricks rein
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite