Psychologie:"Wir sind in ständiger Alarmbereitschaft"

Lesezeit: 7 min

Psychologie: Jugendliche im Rijksmuseum in Amsterdam.

Jugendliche im Rijksmuseum in Amsterdam.

(Foto: Gijsbert van der Wal)

Überall Bildschirme und piepende, leuchtende Handys: Der Alltag wird längst von einem digitalen Dauerfeuer begleitet - und oft sogar davon bestimmt. Wie sich die kognitive Leistung dadurch verändert.

Von Jan Schwenkenbecher

Bildschirme, Bildschirme, überall Bildschirme, ständig schaut man auf Bildschirme. Am Arbeits-PC, dem Sofa-Tablet, dem Smartphone und dem Fernseher sowieso. Aber da hört es ja nicht auf: Wecker, Waagen, Toaster, Mikrowellen, Öfen, Herde, Kaffee-, Spül- und Waschmaschinen. Viele der Bildschirmgeräte haben Fernbedienungen - und auch die: mit Bildschirm. Autos haben Navis, Bahnhöfe und Flughäfen haben Anzeigetafeln, Busse, S- und U-Bahnen auch. Es gibt Restaurants mit Tablet-Speisekarten. Ach ja, die Werbung an Haltestellen. Überhaupt die Werbung: Hat schon mal jemand versucht, alle Bildschirme in der örtlichen Einkaufsmeile zu zählen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB