bedeckt München 24°

Umweltschutz:Freiwillig werden wir die Erde nicht retten

KLM MD-11

Würde man Müll auf die Straße werfen: Da wäre die Hölle los. Den Planeten in Fieber zu versetzen, ist aber absolut sozial verträglich.

(Foto: Getty Images)

Egal, wie gut man Klimaschutz und freitags demonstrierende Kinder findet: Auf individuelle Lebensqualität möchte kaum jemand verzichten. Was passieren muss, damit sich trotzdem etwas ändert.

Neulich habe ich wieder mal gelogen. Das kommt zurzeit oft vor. Meist geht es um so etwas wie den jüngsten Urlaub. Jemand erzählt von schönen Ferien am anderen Ende der Welt, schickes Hotel, toller Pool, super Strand. Flug mit den Kindern gar nicht so schlimm, müsst ihr auch mal machen. Und ich sage dann, jaja, klingt schön, mal sehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitales
"Wenn Europa jetzt kraftvoll handelt, ist es noch nicht zu spät"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Forschung
"Das kleinste Partikel könnte zu einem Supergau führen"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite