bedeckt München 23°

Covid-19:Wonach sich der Impftermin jetzt entscheidet

Coronavirus - Mobiles Impfzentrum im Rathaus

"Ich muss weiterhin um Geduld bitten": Corona-Impfung im Großen Lindensaal des Rathauses von Markkleeberg in Sachsen.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Grundsätzlich sind die Vakzine weiterhin knapp - selbst in den bislang priorisierten Gruppen gibt es immer noch deutlich mehr Impfwillige als Termine. Was das für die Aufhebung der Impfpriorisierung am 7. Juni bedeutet.

Von Werner Bartens, Hanno Charisius und Angelika Slavik

In nicht einmal drei Wochen soll die Impfpriorisierung fallen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnt aber bereits vor zu großen Erwartungen. "Dass am 7. Juni oder auch in der Woche des 7. Juni alle, die wollen, geimpft werden können, das kann ich ausdrücklich nicht sagen", sagte er in der ARD. "Ich muss weiterhin auch da um Geduld bitten." Man werde bis in den Sommer hinein brauchen, um alle Impfwilligen impfen zu können. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Ende der Impfpriorisierung:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Seelische Gesundheit
Auf eigene Verantwortung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB