bedeckt München

Gesten:Wenn die Hände reden

Ob beim Staatsbesuch oder bei den Affen im Zoo: Oft verraten Gesten, worum es gerade wirklich geht. Je nachdem, in welchem Land man ist, können sie aber auch zu saftigen Missverständnissen führen. Eine Zeichenkunde.

Von Katrin Blawat

Vermutlich fehlten Jean-Claude Juncker beim Treffen der Euro-Gruppe einfach die Worte. Im Jahr 2012 streckte der Chef der Runde plötzlich die Hände aus und legte seine Finger um die Kehle des spanischen Wirtschaftsministers. Der hatte soeben eine Neuverschuldung seines Landes verkündet, schon wieder! Juncker hätte die desaströse Entwicklung lautstark kritisieren können. Stattdessen wählte der Vorsitzende der Euro-Gruppe: eine Geste. Er tat so, als wolle er Luis de Guindos würgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hebammen in München
"Man weiß nicht: Wann soll ich aufgeben?"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite