bedeckt München 22°

Das Ende der Spaceshuttles:Ein bemerkenswerter Fehlschlag

Ohne die US-Raumfähren hätte es weder die Internationale Raumstation ISS noch das Weltraumteleskop "Hubble" gegeben. Doch das Spaceshuttle-Programm konnte Raumfahrt nicht zur Routine machen, sondern ist an Sicherheitsproblemen und Kostengründen gescheitert.

Alexander Stirn

Zum Abschluss hat die Nasa ihren betagten Raumtransportern noch einmal einen bunten Werbefilm spendiert. Achtzig Minuten lang werden darin bildgewaltig, pathetisch und patriotisch die Erfolge der "unglaublichsten technologischen Heldentat unserer Zeit" aufgelistet. Erzählen darf all das William Shatner, der Darsteller des Captain Kirk aus der TV-Serie "Raumschiff Enterprise".

Das Vermaechtnis des Space Shuttles

Die Wende der Shuttle-Ära: das Challenger-Unglück von 1986. Bei der Explosion der Raumfähre kurz nach dem Start starben alle sieben Besatzungsmitglieder.

(Foto: dapd)

Es hätte kaum eine passendere Kombination geben können: Beide, Shatner und der Shuttle, genießen Kultstatus. Beide haben sich in den vergangenen Jahren noch einmal an einem Comeback versucht. Und beide - sorry, Mr. Shatner - haben ihre beste Zeit längst hinter sich.

"Der Shuttle war eine bemerkenswerte Maschine, ohne ihn hätte es weder die Internationale Raumstation ISS noch das Weltraumteleskop Hubble gegeben", sagt John Logsdon, ehemaliger Direktor des Instituts für Raumfahrtpolitik der George Washington University. "Gleichzeitig hat der Shuttle die in ihn gesetzten Erwartungen eines sicheren, günstigen, routinemäßigen Flugs ins All aber nie erfüllt." Logsdons Fazit fällt eindeutig aus: Der Shuttle war zu riskant, zu teuer, zu komplex. Er hätte schon längst ausgemustert werden müssen.

Anfang der 1970er Jahre, als die Nasa ihre Pläne für einen wiederverwendbaren Raumgleiter vorstellte, klang das noch ganz anders. Die Verantwortlichen sprühten vor Optimismus. Im Wochenrhythmus sollten die Shuttles starten, zu Kosten von 50 Millionen Dollar pro Mission.

Doch allzu schnell erwies sich ausgerechnet die Wiederverwendbarkeit als besonders großes Problem; zu teuer und zu langwierig war es, Triebwerke und Orbiter jeweils auf einen neuen Start vorzubereiten.

Wenn am heutigen Freitag die Atlantis zum allerletzten Flug eines Shuttles abhebt, werden es 135 Missionen in mehr als 30 Jahren geworden sein. Geschätzte 120 Milliarden Dollar wird die Nasa dafür ausgegeben haben - deutlich mehr als ursprünglich veranschlagt. Aber auch zu viel?

John Shannon, Spaceshuttle-Programmmanager in Diensten der Nasa, will das Kostenargument nicht gelten lassen: "In meinen Augen war das Shuttle-Programm von unschätzbarem Wert. Wie soll man an so etwas ein Preisschild kleben?"

Doch es waren nicht nur die immensen Kosten, die das Programm belastet haben. Es war vor allem dessen mangelnde Sicherheit. Im Januar 1986, nicht einmal fünf Jahre nach dem Erstflug eines Spaceshuttles, verwandelte sich die Challenger kurz nach dem Start in einen todbringenden Feuerball. Niemand hatte die defekten Dichtungsringe an einer der beiden Feststoffraketen beachtet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB