Zum SZ-Autorenverzeichnis

Alexander Stirn

Wissenschaftsjournalist

  • Plattform X-Profil von Alexander Stirn
  • E-Mail an Alexander Stirn schreiben
Freier Journalist und Autor mit den Schwerpunkten Luft- und Raumfahrt, Astronomie, Physik und Technik. Arbeitet, wenn er nicht gerade Nasa-TV schaut, für verschiedene Tageszeitungen und Magazine im In- und Ausland. Vor dem Schritt in die Selbständigkeit Redakteur und Chef vom Dienst beim Wissensmagazin Süddeutsche Zeitung Wissen sowie Ressortleiter Wissenschaft bei Spiegel Online. Absolvent der Deutschen Journalistenschule (DJS) in München.

Neueste Artikel

  • SZ PlusAstrophysik
    :Die Geburt der Planeten

    Moderne Teleskope können mittlerweile beobachten, wo Planeten wachsen. Und das wirft so ziemlich alles über den Haufen, was man bisher über ihre Entstehung vermutete.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusRaumfahrt
    :Versuchskaninchen im All

    Astronauten sind auch Testpersonen für einen möglichst sicheren Weltraumtourismus. Denn wer eines Tages ins All fliegen möchte, muss sich auf allerlei körperliche Probleme gefasst machen.

    Text: Alexander Stirn, Collagen: Niklas Keller
  • SZ PlusWeltraumhistorie
    :Es war einmal... das All

    Zehn bemerkenswerte Momente in der Geschichte der astronautischen Raumfahrt.

    Von Alexander Stirn
  • Raumfahrt
    :Was eine Mondlandung so schwer macht

    Die fehlende Atmosphäre, aufgewirbelter Staub: Die Annäherung an den Erdtrabanten ist noch immer ein technischer Bravourakt.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusMondmissionen
    :Showdown im Weltall

    Zwei Landeversuche allein in dieser Woche, am Sonntag startet bereits die nächste Mission. Was den Mond auf einmal wieder so interessant macht und was Prestige, nationale Egoismen und wirtschaftliche Begierden damit zu tun haben.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusRaumfahrt
    :Der neue Wettlauf zum Mond

    Eine unbemannte Mission nach der anderen stürzt über dem Mond ab. Was ist so schwierig an der Landung? Und warum versuchen es trotzdem so viele?

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusFlug zur Venus
    :Warum der Nachbarplanet wieder ein spannendes Ziel ist

    Warum wurde die Venus zur glutheißen Hölle? Mehrere Sonden sollen das in den kommenden Jahren herausfinden - und so auch bei der Einschätzung von Exoplaneten helfen.

    Von Alexander Stirn
  • Raumfahrt
    :Der Farbfernseher

    Am Freitagabend ist der neue deutsche Umweltsatellit "Enmap" gestartet. Er soll bislang ungeahnte Einblicke liefern - und das von jedem Punkt der Erde.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusRaumfahrt
    :Im All bloß kein Wort zum Krieg

    Der Ukraine-Konflikt ist auf der Internationalen Raumstation angekommen: Russland droht mit einem Absturz. Ist das realistisch?

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusSpace-X-Rakete
    :Der Trick mit den Essstäbchen

    Elon Musks "Starship" steht vor dem ersten orbitalen Testflug. Anders als alle Vorgänger ist es komplett wiederverwendbar - weil es in einem fantastischen Manöver senkrecht landen soll. Kann das klappen?

    Von Alexander Stirn
  • Raumfahrt
    :Helgas Mondfahrt

    Test-Dummys sollen erstmals ermitteln, welcher Strahlenbelastung der weibliche Körper während einer langen Reise durchs All ausgesetzt ist.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusISS
    :Russlands Propaganda im Weltraum

    Lange galt die Internationale Raumstation als großes völkerverbindendes Projekt. Jetzt beginnt der russische Partner zu pöbeln. Droht ein Ende der Partnerschaft?

    Von Alexander Stirn
  • Weltraum
    :Was bedeutet der Ukraine-Krieg für die Raumfahrt?

    Teure Projekte wie "Exomars" und der Betrieb der "ISS" stehen infrage. Warum besonders die Europäer in der Klemme stecken.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusAstronomie
    :Das Rätsel des Wassers

    Eigentlich dürfte es auf der Erde kein Wasser geben. Seit Langem wird deshalb nach seinem Ursprung gefahndet. Nun gibt es eine heiße Spur.

    Von Alexander Stirn
  • Space-X-Rakete
    :Musks Mondlandung

    Ein Teil einer Space-X-Rakete könnte Anfang März in den Mond krachen. Die Wissenschaft freut das, der Crash zeigt aber auch, dass sich das Unternehmen von Elon Musk nicht um den Müll schert, den es im All hinterlässt.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusAstronomie
    :Der Super-Spiegel ist am Ziel

    Das mehr als zehn Milliarden Euro teure "James-Webb-Weltraumteleskop" ist komplett entfaltet und erreicht nun seinen Einsatzort im All. Dort wartet schon die nächste Herausforderung.

    Von Alexander Stirn
  • Matthias Maurer im All
    :"Ich bin kein Superheld und möchte es auch nicht werden"

    Pünktlich um 3.03 Uhr deutscher Zeit ist der 51-Jährige in den Weltraum gestartet - als zwölfter Deutscher und 600. Mensch im All. Kein Grund für ihn, übermäßig ehrfürchtig zu werden.

    Von Alexander Stirn
  • SZ PlusMatthias Maurer
    :Astronaut und Touristenführer

    Mit Matthias Maurer fliegt erstmals ein Deutscher mit einer Space-X-Kapsel zur ISS. Seine Mission umfasst nicht nur Forschung, sondern auch die Bespaßung privater Weltraum-Reisender. Und auch die Königsdisziplin steht auf dem Programm: ein Außeneinsatz.

    Von Alexander Stirn