Risikogruppen:Wenn Minderheiten auf der Intensivstation zur Mehrheit werden

Mosque Volunteers Help With Wave Of Funerals Amid Covid-19 Pandemic

Viele neue Gräber in der Pandemie-Zeit, hier auf dem muslimischen Friedhof im britischen Manchester.

(Foto: Christopher Furlong/Getty Images)

Das Coronavirus wird Armen und Zuwanderern besonders gefährlich. Und das keineswegs nur in Deutschland. Woran liegt das?

Von Christina Berndt

Endlich ist das Thema da angekommen, wo es nach Meinung von Felix Römer seit Langem hingehört: weit oben auf der Agenda. Der Historiker von der Humboldt-Universität zu Berlin befasst sich seit Monaten mit der sozialen Ungleichheit in der Pandemie. Aufsätze hat er geschrieben, Interviews gegeben. Aber erst jetzt, da Daten der Stadt Köln unmissverständlich zeigen, dass sich das Coronavirus kaum noch in die Villenviertel verirrt, dafür aber in sozialen Brennpunktvierteln zu Inzidenzen mit explosiver Kraft führt, hat das Thema die Abendnachrichten erreicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schule in der Pandemie
An diese Klassenfahrt werden sie sich erinnern
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB