bedeckt München 17°
vgwortpixel

Computerspiele:Virtuelles Gemetzel

Visitors play ''World of Warcraft'' at an exhibition stand during the Gamescom 2011 fair in Cologne

Ein Besucher auf der Gamescom in Köln.

(Foto: INA FASSBENDER/REUTERS)

Fördern brutale Computerspiele aggressives Verhalten? Nach mehr als 40 Jahren Forschung kommen Wissenschaftler zu einem ernüchternden Fazit.

Das Ziel des Spiels besteht darin, die Zahl der Verkehrstoten in die Höhe zu treiben. Das Prinzip ist einfach: Der Spieler lenkt ein Auto und nietet damit Personen um, die über den Bildschirm laufen. Die Entwickler von "Death Race" legten zwar Wert auf die Feststellung, dass die zu tötenden Figuren keine Menschen, sondern Zombies oder Gremlins seien. Dennoch schlug die Empörung über das Computerspiel hohe Wellen. In der New York Times warnte ein Psychiater, dass "Death Race" eine neue, furchterregende Qualität habe: Der Spieler konsumiere Gewalt nicht mehr nur wie in Filmen, er werde stattdessen selbst zum Handelnden und so womöglich zum Enthemmten. Gewaltverherrlichende Spiele wie "Death Race" könnten zu echten Gewalttaten inspirieren, so der Tenor der folgenden Debatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kleinanzeigen
Zu verkaufen: Apfel und ein Ei
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Zweite Welle von Covid-19
Die Wege des Virus
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
USA
Mann ohne Mitgefühl
Zur SZ-Startseite